Industrienachrichten

Böhrer Baumaschinen feiert 50. Geburtstag

Große Party mit viel PS

Am ersten Wochenende im Juli gab es beim Case-Händler Böhrer Baumaschinen gleich doppelten Anlass zur Freude: Zum einen galt es den 50. Geburtstag des 1966 in Walldürn gegründeten Unternehmens zu feiern; zum anderen sollte die offizielle Einweihung der neuen Niederlassung in Erlensee angemessen begangen werden.

Zur Vorstellung des neuen Standorts in Südhessen auf dem Gelände des ehemaligen Fliegerhorstes in Erlensee bei Hanau unweit der Autobahnen A66 und A45 in Höhe des Langenselbolder Dreiecks hatte das Böhrer Team eine große Hausausstellung mit einer Leistungsschau und verschiedenen Attraktionen für die Gäste organisiert. Neben zahlreichen Anbaugeräten, Werkzeugen und Spezialmaschinen war in Erlensee ein nahezu vollständiger Querschnitt des Case-Baumaschinenprogramms zu sehen. In einem großzügig abgesperrten Bereich hatten die Böhrer-Mitarbeiter auf einer noch unbefestigten Fläche ein Haufwerk errichtet, das für verschiedenste Vorführungen genutzt wurde.

Case 921F und CX300C bei der Vorführung.
Case 921F und CX300C bei der Vorführung.

Eine besondere Rolle im Unterhaltungsprogramm nahm ein Wettbewerb-Parcours des Case-Rodeo ein, bei dem geschickte Baumaschinenpiloten eine Reise zum europäischen Finale im Case Customer Centre Paris gewinnen konnten. Der Weg dorthin war allerdings nicht ganz einfach, auch wenn die Aufgabenstellung zunächst recht simpel daherkam. Es sollten lediglich drei Gläser nacheinander und möglichst schnell mit dem Inhalt einer Champagnerflasche aufgefüllt werden. Anschließend sollte die Flasche wieder in die Ausgangsposition zurück gebracht werden. Allerdings war die Flasche im Löffel eines neuen Raupenbaggers vom Typ CX250D befestigt, während die Gläser in verschiedenen Entfernungen im Schwenkkreis des Baggers aufgestellt waren. Im Verlauf des Wettbewerbs trennte sich dann schnell die Spreu vom Weizen. Einige Teilnehmer erreichten durchaus rekordverdächtige Leistungen, was die Geschwindigkeit und Präzision in der Ausführung der Aufgabe anging. Möglich wird dies durch ein extrem leistungsfähiges und äußerst feinfühliges Hydrauliksystem, das auf kleinste Steuerbewegungen fast verzögerungsfrei reagiert und eine weiche und trotzdem punktgenaue Feinsteuerung ermöglicht. Für diejenigen, die es lieber etwas ruhiger angehen lassen wollten, war der Case-Showtruck komplett mit Baggersimulator angereist. Wie schon auf der diesjährigen Bauma erwies sich der Fahrersitz des Simulators als wahrer Publikumsmagnet, um den sich sofort eine Gruppe interessierter Piloten drängte. Dabei zeigte sich wieder einmal eindringlich, dass sich die Faszination für Baumaschinen weder altersabhängig noch geschlechterspezifisch definieren lässt. Hier drängten sich Profis und Amateure neben Senioren und Schulkindern, wobei einige Ehefrauen ihren baggerfahrenden Ehemännern gehörig Konkurrenz machten.

Case-Business-Director Steffen Thierfelder und Case Business Manager André Friedrichs übermittelten persönlich ihre Glückwünsche an Geschäftsführer Kuno Böhrer. Als symbolisches Gastgeschenk überreichten beide eine Urkunde, die an die langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit erinnern sollte.

Case CX250D beim Case-Rodeo.
Case CX250D beim Case-Rodeo.
 
Weitere Informationen