Schwerpunkt Persönliche Schutzausrüstung

Baak mit Konzept für fußgerechte Sicherheit

Mit Sicherheit fußschonend

Wie Arbeitsschutz und Gesundheit zusammenpassen, zeigt Baak auf der diesjährigen A+A. Der Sicherheitsschuhhersteller hat ein außergewöhnliches Fußfunktionskonzept entwickelt.

Mit dem sogenannten „go & relax-System“ für die Modelle der Serien „Baak Unity“, „Baak Sports Light“ und „Baak Sports“ sind die Zeiten vorbei, in denen Füße in Sicherheitsschuhen zu unnatürlichen Bewegungen gezwungen wurden. Denn das einzigartige Konzept soll den Tragekomfort erhöhen und zugleich den Bewegungsapparat entlasten. „Fußgerechte Sicherheit“ – unter diesem Motto steht das Fußfunktionskonzept „go & relax“. Die Besonderheit: Im Gegensatz zu herkömmlichen Sicherheitsschuhen mit gerader Zehenschutz-Kappe ermöglichen eine neuartig geformte Flex-Zehenschutzkappe und eine flexible Zone in der Laufsohle, dass sich der Fuß im Bereich der Zehengrundgelenke natürlich beugen kann. Die Belastung beim Gehen wird dadurch optimal verteilt, das Gehen selbst ist sehr bequem.

Die Einheit von Fuß und Sicherheitsschuh

Das Modell „Baak Unity“ ist besonders fußgerecht und bietet neben dem „go & relax-System“ zwei weitere Vorteile: Ein durchdachtes Weitensystem und ein sogenanntes Fitting-System zur Anpassung an die individuellen Fußgewölbe-Höhen. Der „Baak Unity“ ist der erste Sicherheitsschuh mit einem flexiblen Weitenbereich. Durch sein dehnfähiges Obermaterial passt sich der Schuh automatisch breiteren oder schmaleren Füßen an. Das Fitting-System dagegen berücksichtigt die Fußtypen der Träger. So können sogenannte Fitting-Elemente in den Schuh eingelegt werden, mit denen Beschäftigte den Sicherheitsschuh individuell anpassen können. Das bietet dem Fuß optimalen Halt. Der Baak Unity ist in den Schutzklassen S1 und S1P für den Indoorbereich ab 2016 erhältlich.

Für orthopädische Veränderungen zugelassen

Für Beschäftigte, die im Job auf orthopädisch veränderten Fußschutz angewiesen sind, präsentiert Baak bei der A+A ebenfalls passende Lösungen. Denn viele der ausgestellten Modelle sind gemäß DGUV-Regel 112-191 (ehemals BGR 191) zertifiziert. Der Einsatz von individuellen orthopädischen Einlagen vom Hersteller Springer ist für Betroffene dadurch möglich, ohne dass sie dabei gegen die Vorgaben von Gesetzgeber oder Berufsgenossenschaften verstoßen.

Zehenschutzkappe auf Skelettmodell eines Fußes
Die speziell geformte Zehenschutzkappe unterstützt den Fuß in seinem natürlichen Bewegungsablauf.
 
Weitere Informationen