Industrienachrichten

Äußerst erfolgreich: die steinexpo 2014 in Nieder-Ofleiden

Maschinen, Menschen, Sensationen

Zum neunten Mal war Nieder-Ofleiden für vier Tage der Anziehungspunkt für die Baustoffindustrie. Vom 3. bis zum 6. September 2014 trafen sich Aussteller, Branchenvertreter und interessierte Besucher auf der größten Steinbruch-Demonstrationsmesse Europas. Die alle drei Jahre stattfindende Veranstaltung wurde zum vollen Erfolg.

Demonstration im Steinbruch
Viel Platz für Demonstrationen selbst für größte Maschinen.

Im MHI-Basaltsteinbruch präsentierten 254 Aussteller, davon 65 aus dem Ausland, auf 180.000 m² Fläche die gesamte Bandbreite von Maschinen und Dienstleistungen für die Baustoffindustrie. Das Gelände wurde in diesem Jahr neu durchkonzipiert. Als Highlight für die Besucher erwies sich der neue, 30 Meter hohe Personenaufzug zwischen den Ebenen B und C. Fred Cordes, Geschäftsführer Vertrieb Zeppelin Baumaschinen, sah in der neuen Messeplanung auch gleich ein positives Zeichen. „Hier kann man eindrucksvoll und stellvertretend für die Unternehmen sehen, was die Kies-, Sand- und Natursteinindustrie leisten“, kommentierte er zum Auftakt die notwendig gewordenen Veränderungen.

Cordes verwies auch auf die Herausforderungen, denen sich die Baubranche stellen muss, mangelnde Investitionspolitik bei Infrastrukturmaßnahmen und die Krise in der Ukraine nannte er als wichtige Punkte. Dennoch überwog die positive Stimmung. Das Interesse an der Ausstellung war groß und so konnte der Veranstalter Geoplan am Ende der vier Tage ein zufriedenes Fazit ziehen. Mit insgesamt 48.130 Fachbesuchern wurde ein neuer Besucherrekord aufgestellt. Dazu trugen auch die 20 Prozent ausländische Fachbesucher bei, eine Zahl, die die internationale Bedeutung der Messe unterstreicht.

Brecher im Einsatz
In Aktion: der Splitter X2.

Bagger-Rodeo

Rund 100.000 m² der Ausstellungsflächen standen für Demonstrationen zur Verfügung. Das Konzept einer Demonstrationsmesse, die Möglichkeit, schwere Maschinen live dem Fachpublikum vorzuführen, macht die steinexpo für die Aussteller besonders interessant. Tobias Weber, Vertriebsleiter Günther envirotech, stellte fest, dass die Möglichkeiten „den idealen Rahmen“ für die Einführung der neuen Mobilmaschine Splitter X2 vor Fachpublikum bilden.

Großer Andrang herrschte auch am Gemeinschaftsstand von Kölsch und Christophel, dem größten auf dem Gelände. Die beiden Händler präsentierten Maschinen ihrer Lieferanten Terex, Telestack, Rubble Master und Powerscreen. Rüdiger Christophel und Sean McCusker, Vertriebsleiter Kölsch, betonten im Gespräch die Bedeutung der Messe und die gute Zusammenarbeit mit den Herstellern.

Bei Case konnten sich Profis und Anfänger auf dem Bagger versuchen und auf Zeit Holzbohlen von einem Ort zum anderen transportieren.

Am Stand von  Kölsch und Christophel sahen die Besucher unter anderem ein Premiertrak 600 im Einsatz.
Am Stand von  Kölsch und Christophel sahen die Besucher unter anderem ein Premiertrak 600 im Einsatz.

Immer feste druff

Nicht nur Maschinen stießen auf Interesse. So versuchten am Stand von Hammerglass zahlreiche Besucher, mit einem Baseballschläger die Polycarbonate-Scheibe einer Fahrerkabine zu zertrümmern – vergebens. Der schwedische Hersteller zeigte seine bruchsicheren Glaslösungen. Für Anders Bengtsson, Export Sales Manager Automotive, zählt die steinexpo zu den bedeutendsten Messen. „Dort treffen wir zahlreiche Kunden in einem hervorragenden Umfeld “, so Bengtsson.

Erstmals auf einer Messe präsentierte Frutiger unter dem Namen MobyDick eine Kanone zur Staubbindung, die in Zusammenarbeit mit Savic Engineering entwickelt wurde. Savic Engineering ist auch Hersteller einer Vielzahl von weltweit installierten Systemen zur Staubbekämpfung unter der Marke Spraystream. Dabei haben sich die Belgier insbesondere auf kundenspezifische Lösungen spezialisiert. Mirko Savic, CEO von Savic Engineering, erklärt: „Für uns als einer der führenden Hersteller für Anlagen zur Staubbindung wird es immer wichtiger, ganzheitliche Konzepte anbieten zu können.“ Mit Frutiger habe man dazu den geeigneten Partner gefunden. Der CEO der Frutiger Gruppe, Urs Frutiger, ergänzt: „Neben den Reifenwaschanlagen möchten wir künftig auch ergänzende Lösungen zur Staubbekämpfung anbieten. Dabei können wir auf unsere starke Marke und das bereits bestehende weltweite Beratungs- und Service Netzwerk zählen, aber auch Synergien in der Produktion neuer Systeme nutzen.“ 

Mann schlägt mit schwerem Hammer auf Kabinenscheibe
Vergeblich: Auch rohe Gewalt konnte den Spezialscheiben des Herstellers Hammerglass nichts anhaben.

Perfektes Team: die BG RCI und ihre Partner

Jede Menge Synergie gab es auch an unserem Gemeinschaftsstand. „Das Konzept mit den moderierten Experteninterviews, eingebettet in die spektakuläre Präventionsshow, ist voll aufgegangen“, freute sich BG-RCI-Mann Christof Göbel. „Wir konnten mehrere Gruppen von Unternehmern, viele interessierte Besucher und Gesprächspartner auf dem Messestand begrüßen.“ Alle Partner des Standes waren mit dem Konzept und dem Besucherergebnis hochzufrieden. So auch Jochen Lanio vom Standpartner Brigade-Elektronik: „Das war eine lohnende Messe, die viele Kontakte brachte“, resümierte er. Brigade führte sein Rundum-Kamerasystem BackEye 360 an einem Radlader sowie eine Radar-Abstandswarn-Lösung vor. Lanio stellte erfreut fest, dass die Sicherheit für Mensch und Material immer mehr Beachtung findet – und dass auch die Investitionsbereitschaft steigt.

Publikumsmagnet war indes die Tuchkünstlerin, die am Rettungsseil vor der 30 Meter hohen Bruchwand ihre atemberaubende Tuchakrobatik vorführte. Jedoch war diese Show nur Mittel zum Zweck: Unter dem Motto „Vision Zero. Null Unfälle – Gesund Arbeiten“ präsentierte die BG RCI, wie man in großen Höhen sicher arbeiten kann.

Ins Auge fiel auch der 16-Tonnen-Brecher von Kleemann. Dessen neue Rotorsicherung wurde kürzlich mit dem Förderpreis 2014 der BG RCI ausgezeichnet.

Bilanz aller Partner: 2017 wird man sich auf dem Gemeinschaftsstand der BG RCI wiedertreffen.

Stefan Möller

Redaktion STEINE+ERDEN

Blick auf dem Gemeinschaftsstand der BG RCI
Aus dem 30 Meter hohen  Aufzug hatte man den besten Blick auf dem Gemeinschaftsstand der BG RCI.
Saxophonspielerinnen
Mit Musik wurden die Besucher am Stand der BG unterhalten.