Technik

Neue Hyster-Sitzgurte in Signalfarbe sind sofort zu erkennen

Mit dem neuen roten Sitzgurt von Hyster können Betriebsleiter jetzt leichter erkennen, ob der Staplerfahrer den Gurt tatsächlich angelegt hat. „Gerade, wenn Fahrer in einer Schicht häufig auf- und absteigen müssen, ist es schwierig, dafür zu sorgen, dass der Sitzgurt jedes Mal genutzt wird“, sagt Hyster-Mann Dominik Vierkotten. „Dank der Signalfarbe sehen Betriebsleiter auf einen Blick, wer den Gurt angelegt hat.“

Zündsperre verhindert Fahren ohne Gurt

Um die Sicherheitsvorschriften einzuhalten, kann der Stapler zusätzlich mit einer Zündsperre ausgestattet werden. Dadurch lässt er sich nur starten, wenn der Fahrer angegurtet ist. Die neue Zündsperre unterbricht auch automatisch den Betrieb, wenn der Gurt beim Fahren abgenommen wird. Der Stapler bremst dann allmählich bis zum Stillstand ab. „Ein Neustart ist nur möglich, nachdem der Sitzgurt wieder angelegt wurde“, sagt Vierkotten.

Wie bei den Standardsitzgurten von Hyster bewegt sich der Gurt flexibel mit dem Fahrer, wodurch gerade bei häufigen Rückwärtsfahrten der Komfort gesteigert wird. Bei Instabilität oder im Fall eines Aufpralls blockiert der Mechanismus den Gurt zum Schutz des Fahrers automatisch.

roter Sitzgurt am Hyster-Elektrostapler
Der rote Sitzgurt ist für die Hyster-Elektrostapler der Serien A, J und E und die verbrennungsmotorischen Stapler der Serien H und S entweder einzeln oder zusammen mit der Zündsperre erhältlich.
 
Weitere Informationen