Technik

Michel Bau aus Klingenberg setzt auf SystemOne-Laufwerk bei seinen Cat Kettendozern und –ladern

Lebensdauer hängt an der Kette

Das Bauunternehmen Michel Bau aus Klingenberg am Main führt Aufträge unter anderem im Hoch- und Tiefbau aus – im Bereich Bauen für den Umweltschutz zählt Michel Bau seit vielen Jahren zu den führenden Unternehmen in Deutschland. Seit 1955 arbeitet man mit der Raupentechnologie aus dem Hause Caterpillar – eine D8A13 mit Seilwinde und Schürfkübel markiert den Einstieg des Unternehmens in die Cat Baumaschinen mit Kettenlaufwerk. Heute fahren 40 der 50 Erdbaumaschinen unter der gelb-schwarzen Flagge. Sämtliche Kettenlader und Dozer wurden mit SystemOne-Laufwerken ausgestattet – das hatte seinen Grund. „Wir konnten die Standzeiten der Laufwerke verdoppeln“, erklärt Carl Pioch, geschäftsführender Gesellschafter der Michel-Bau-Gruppe, und konkretisiert: „Bei einer Nutzungsdauer von rund 12 000 Betriebsstunden kommen wir mit einem Laufwerkswechsel aus.“

Während bei einer konventionellen Kette die Buchsen durch einen Presssitz fest mit den Kettengliedern verbunden sind, können sie sich bei den SystemOne-Ketten, dem Nachfolger der Drehbuchsenkette, frei mitdrehen. Die Besonderheit von SystemOne: die in sich geschlossenen und lebensdauergeschmierten, abgedichteten Bolzen-Buchsen-Einheiten. Typisch für das Laufwerk: Es entfällt das Drehen der Buchsen auf der Kettenpresse. Und es zeigt sich deutlich weniger Verschleiß an den Antriebsrädern und Kettengliedern. Warum das so ist, liegt an den Laufketten. Sie werden von neuen Leiträdern mit zentraler Lauffläche, besser als bei konventionellen Leiträdern, geführt. Der Kontakt mit dem Leitrad erfolgt über die Kettenbuchsen statt üblicherweise über die Kettenglieder. Auch die neuen Laufrollen mit höheren Flanschen und größerem Durchmesser sorgen zusammen mit größer dimensionierten Tragrollen für eine bessere Kettenführung. Dank den sich drehenden Buchsen ist im Zeitraum zwischen dem Auswechseln der Ketten praktisch keine Wartung nötig. Soviel zur Theorie. Was sagen die Praktiker?

Udo Wombacher, seit 15 Jahren als Bauleiter tätig, seit zwei Jahren bei Michel Bau im Tiefbau einer von hundert Mitarbeitern des Klingenberger Familienunternehmens, erklärt: „Ich kann bestätigen, dass sich die Ausfallzeiten reduziert haben, weil kein Drehen der Buchsen mehr erforderlich ist.“ Durch das Laufwerk werden weniger Vibrationen verursacht, was für den Einsatz einer am Dozer angebrachten Laseranlage von Vorteil ist. In Summe haben sich laut Wombacher Fahrverhalten und Laufwerksgeräusche verbessert, was sich in einem höheren Fahrerkomfort bemerkbar macht.

Eine Einschätzung, die inzwischen viele Kunden teilen, wie eine Umfrage unter den Anwendern 2012 ergab. „Was Kunden überzeugt hat, ist die bessere Laufdynamik. Sie haben festgestellt, dass das Cat Laufwerk weniger Vibrationen und Geräusche verursacht. Das liegt an der Konstruktion. Die Komponenten sind einfach besser aufeinander abgestimmt“, erklärt Jens Heerdegen, Zeppelin Produktmanager für Laufwerke und Schneidwerkzeuge.

Raupe
Durch das Laufwerk werden weniger Vibrationen verursacht, was auch für den Einsatz einer am Dozer angebrachten Laseranlage wiederum von Vorteil ist.
 
Weitere Informationen

cat-Logo

Zeppelin Baumaschinen GmbH

www.zeppelin-cat.de