Termine

Zweimal protecT im Februar 2013:

„Denk an mich – Dein Rücken“

protect-Logo

Rückenbeschwerden sind häufig die Ursache für lange berufliche Ausfallzeiten. Sie führen damit direkt und indirekt zu hohen finanziellen Kosten in Unternehmen und Betrieben. Ungünstige Arbeitsbedingungen, die z. B. durch häufiges Heben schwerer Lasten und monotone Bewegungsabläufe entstehen, beanspruchen im Besonderen Maße das Muskel-Skelett-System. Fehlhaltungen und Bewegungsmangel führen auch zu Rückenproblemen. Hinzu kommen psychische und psychosoziale Belastungsfaktoren, die oft mit Rückenbeschwerden in Verbindung gebracht werden.

Die Problematik von Rückenbeschwerden und deren Folgen wird vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und einer immer älter werdenden Belegschaft immer mehr in den Fokus der betrieblichen Gesundheitsprävention rücken.

Was kann ich im Betrieb tun?

Die BG RCI hilft ihren Mitgliedsunternehmen im Rahmen der Kampagne „Denk an mich, Dein Rücken“ diesen Herausforderungen gerecht zu werden. Ziel der Kampagne ist es, die arbeitsbedingten Rückenbelastungen im Unternehmen zu erkennen und zu reduzieren, die Ursachen für Rückenbeschwerden zu beseitigen und damit die Rückengesundheit der Beschäftigten zu fördern.

Das Forum protecT stellt die umfangreichen Hilfestellungen zur Rückengesundheit der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie vor. Durch Vorträge namhafter Autoren, wie Prof. Dietrich Grönemeyer und Prof. Bernhard Zimolong werden Ihnen die Hintergründe der Rückenbelastungen anhand praktischer Beispiele aufgezeigt und Lösungen vorgestellt, die zu mehr Rückengesundheit im Betrieb beitragen können.

Die Programmschwerpunkte:

I. Mitdenken

II. Mitmachen

Es informieren unter anderem:

Die Kongresse finden vom 6. bis 7. Februar 2013 im Maritim Hotel Bad Wildungen und vom vom 27. bis 28. Februar 2013 im DGUV Congress- und Tagungszentrum in Dresden statt. Informationen zu den Anmeldemodalitäten gibt es im nächsten Heft.

Prof. Dietrich Grönemeyer
Prof. Dietrich Grönemeyer. // Foto: Alexander Mirsch