Arbeitssicherheit

Praxistest: Diesel-Partikelfilter an Baumaschinen

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin präsentierte jüngst zusammen mit Baumaschinenbetreibern und beteiligten Filterherstellern das Projekt „Praxistest Diesel-Partikelfilter an Baumaschinen“. Ziel des Praxistests laut Staatssekretär Christian Gaebler: „Wir wollen zunächst die Wirkung der Filter in Baumaschinen testen, um zu zeigen, dass die Nachrüstung mit Rußfiltern auch für mobile Maschinen technisch und finanziell machbar ist. Wir wollen Baufirmen dazu animieren, mit dem Einbau von Rußfiltern einen wesentlichen Schritt zur Verbesserung der Luftqualität in Berlin zu leisten.“

Seit Einführung der Umweltzone in Berlin wurden über 60.000 Dieselfahrzeuge mit einem Filter nachgerüstet. Der Ausstoß von Rußpartikeln bei Dieselautos konnte damit mehr als halbiert werden. Während mehr als 50 weitere Städte bereits eine Umweltzone eingerichtet haben und nur Fahrzeugen mit grüner Plakette die Zufahrt in die innerstädtischen Bereiche erlauben, belasten unzählige mobile und stationäre Baumaschinen weiterhin die Luft. Durch den Betrieb von Baustellen entsteht aufgrund unterschiedlicher Arbeitsabläufe eine hohe Abgasbelastung. Die Baumaschinen stoßen feine Rußteilchen aus, die Auswirkungen auf das Klima haben, bis in die menschliche Lunge gelangen und krebserregend sind, wie die Weltgesundheitsorganisation WHO vor kurzem bestätigt hat. Besonders gefährlich ist das nicht nur für die Allgemeinheit, sondern primär auch für diejenigen, die auf der Baustelle arbeiten.

Da Baumaschinen in Deutschland selten mit Dieselpartikelfilter ausgestattet sind, die Motoren in Baumaschinen aber deutlich mehr Schadstoffe ausstoßen als vergleichbare Lkw-Motoren, hat die Senatsverwaltung in Zusammenarbeit mit Baumaschinenbetreibern und Filterherstellern den „Praxistest Diesel-Partikelfilter an Baumaschinen“ initiiert. Ziel ist, die Rußemissionen aller in Berlin eingesetzten mobilen Maschinen – die höher als der Rußausstoß des gesamten Berliner Kfz-Verkehrs sind – zu senken. Der neue Luftreinhalteplan Berlins sieht deshalb die Erprobung von Filternachrüstung bei Baumaschinen vor. Von 2014 an sollen dann bei öffentlichen Bauvorhaben nur noch Baumaschinen mit Dieselpartikelfilter zum Einsatz kommen.

Im Rahmen des Pilotprojekts werden zunächst zwanzig Baumaschinen mit Partikelsystemen verschiedener Filterhersteller ausgerüstet. In den beiden nächsten Jahren werden die Filter im Alltag auf ihre Praxistauglichkeit und Wirksamkeit getestet. Der Senat fördert mit 160.000 Euro die notwendigen Abgasmessungen.

Diesel-Partikelfilter
Test in Berlin: Baumaschine mit HJS Diesel-Partikelfilter

Effiziente Abgasreinigungssysteme

HJS Emission Technology, der Umwelttechnikspezialist bei Forschung und Entwicklung von Abgasreinigungssystemen für Dieselmotoren, bietet Technologien, die Schadstoffe wie Rußpartikel und Stickoxide effizient aus Dieselabgasen entfernen. Das modulare SMF-System (Sintermetallfilter-System) wurde speziell für Anwendungen im mittleren bis hohen Leistungsbereich entwickelt. Zum Abbau des im SMF angesammelten Rußes wird der so genannte CRT-Effekt (Continuously Regenerating Technology) genutzt.

Das HJS-System kombiniert einen hocheffizienten, vorgeschalteten Dieseloxidationskatalysator (DOC) mit einem SMF. Durch eine optimale Systemabstimmung wird der Filter kontinuierlich und effektiv vom abgelagerten Ruß befreit.

Speziell für Anwendungen mit hoher Niedriglast und niedrigen Abgastemperaturen hat HJS aktive Technologien wie das SMF-AR (Sintermetallfilter mit autarker thermoelektrischer Regeneration) entwickelt. Das SMF-AR erzeugt die für den Rußabbrand erforderliche Temperatur aus eigener Kraft und kann sich dadurch in nahezu jedem Betriebspunkt selbst regenerieren – unabhängig da­von, ob sich der Motor im Leerlauf befindet oder auf Hochtouren läuft.

Die Systeme ersetzen in der Regel den originalen Schalldämpfer und lassen sich individuell an die Maschinen anpassen. Je nach Anforderungsprofil bietet HJS maßgeschneiderte Lösungen für die Nachrüstung von Baumaschinen.

Diesel-Partikelfilter
HJS SMF-AR System – Speziell für Anwendungen mit hoher Niedriglast und niedrigen Abgastemperaturen.

Stuttgart 21 und City-Tunnel Leipzig

„Die Großbaustelle Stuttgart21 ist eines der Beispiele für die Vorgabe strikter Umweltschutz-Richtlinien für eingesetzte Maschinen“, sagt Michael Himmen, Mitglied der Geschäftsleitung von HJS Emission Technology. Die Non-Road-Branche sei immer stärker auf zuverlässige Schad­stoffminderungssysteme angewiesen, um die gegebenen Vorgaben erfüllen zu können.

Unter dem Leipziger Hauptbahnhof wird tatkräftig am neuen City-Tunnel Leipzig gearbeitet. Die Inbetriebnahme für das Herzstück des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes ist für Ende 2013 geplant. Während der komplexen Bauphasen durch den Leipziger Untergrund muss auf die Gesundheit der zahlreichen Arbeiter im Leipziger City-Tunnel geachtet werden.

„Mit Hilfe unserer Dieselpartikelfilter lassen sich insbesondere Rußpartikel fast vollständig aus dem Abgas entfernen. Dadurch erfüllen die Maschinen und Fahrzeuge alle Voraussetzungen, auf den Baustellen – die oft mitten in den Herzen der Innenstädte liegen – eingesetzt werden zu dürfen. Vielfach ist überhaupt nur dann eine Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen möglich“, so Michael Himmen weiter. „Wichtig bei der Auswahl der richtigen Lösung ist das Anforderungsprofil der Baumaschine. Um den Filter vom gesammelten Ruß zu reinigen, muss eine bestimmte Abgastemperatur sichergestellt sein.“

 
Weitere Informationen

hjs-Logo

HJS Emission Technology

GmbH & Co. KG

T+49 23 73 987-0

hjs@hjs.com

www.hjs.com