Arbeitssicherheit

MAG: Arbeitsschutzfilme gebündelt online

Das Portal www.arbeitsschutzfilm.de erfreut sich weiter wachsender Beliebtheit. An jedem Arbeitstag besuchen zwischen 400 und 500 Nutzer nach Angaben des Betreibers die Seiten der Mediathek für Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung (MAG).

Das Portal wurde im Rahmen der Berliner Initiative Gesunde Arbeit (www.biga.berlin.de) entwickelt. Nach einer Befragung durch eine Arbeitsgruppe Berliner Sicherheitsfachkräfte, die von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz (BAuA), der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) und dem Verein deutscher Sicherheitsingenieure (VDSI)  fachlich begleitet wurde, kristallisierte sich heraus: Von guten Arbeitsschutzfilmen, die über die Branchen- und Unfallversicherungsgrenzen hinaus bekannt sind und eingesetzt werden, erhalten Arbeitsschutzakteure häufig nur punktuell über Newsletter oder über Mundpropaganda Kenntnis. Es fehlte in Deutschland ein Forum, in dem diese Filme gesammelt und systematisch geordnet angeboten werden und in dem Fachleute sich über betrieblich gut einsetzbare Filme informieren und austauschen können.

Der Einsatz von Arbeitsschutzfilmen oder Videoclips würde nach Aussage von 74 Prozent der Befragten vor allem dadurch vereinfacht werden, dass der Zugang zu den Medien erleichtert würde. Eine internetbasierte Mediathek wünschten sich 98 Prozent der Befragten. Um diesem großen Bedarf nachzukommen, wurde diese Mediathek entwickelt. Einer der Verantwortlichen ist Christoph Benning, Leiter Arbeitssicherheit der Berliner Stadtreinigung.

„Im Internet sind schon an vielen verschiedenen Stellen Arbeitsschutzfilme zu finden. Im Einvernehmen mit der BAuA, der DGUV und der SUVA haben wir für die neue internetbasierte Mediathek die gegenwärtig im Internet frei zugänglichen Filme und Arbeitsschutzclips gesichtet und verlinkt“, schreibt er auf der MAG-Seite. Das Portal solle zunächst frei zugänglich und kostenfrei betrieben werden, um Erfahrungen zu sammeln und mit den Nutzern zu erörtern. Dabei seien auch Filmbewertungen erwünscht (je mehr Sterne beim betrachteten Film angeklickt werden, umso bessere Bewertung). Mittelfristig könne das Portal so erweitert werden, dass gute Arbeitsschutzfilme dort auch eingestellt und Möglichkeiten zum Download geschaffen werden.

Szenenbild
Der „Unfallbericht eines Dachdeckers“ ist mit mehr als 16.000 Views nach wie vor der beliebteste Film.

Medien bekannt machen

Die Zahl der registrierten User  hat sich nach Auskunft von Benning bis Mitte September auf mehr als 1200 Mitglieder erhöht. Täglich lassen sich drei bis fünf User neu registrieren. Weiterhin wurden seit Mai 2010 zehn neue Videos in die Mediathek für Arbeitsschutzfilme übernommen. Es ist eine weitere Filmkategorie hinzugekommen, somit finden sich jetzt 233 Filme in 39 Fachkategorien in der MAG.

Der „Unfallbericht eines Dachdeckers“ ist mit mehr als 16.000 Views nach wie vor der beliebteste Film. 57 Videos aus der Mediathek haben mittlerweile 2000 oder mehr Views. Bei den Fachthemen werden Filme zu den Bereichen gesunde Büroarbeit, Leitern und Tritte, Brandschutz, Elektrizität und Gefahrstoffe besonders häufig aufgerufen. Daran werden die bei betrieblichen Schulungen besonders häufigen Filmwünsche deutlich. Insgesamt wurden bereits über 350.000 Mal Arbeitsschutzfilme von der Mediathek abgespielt.

Seit elf Monaten ist die MAG im Internet frei und kostenlos verfügbar. Die Mediathek ist offensichtlich für viele Arbeitsschutzakteure zu einem Standard­arbeitsmittel für betriebliche Schulungen, Seminare und Unterweisungen geworden. Die Betreiber freuen sich über weitere Filmtipps, Rückmeldungen und Filmbewertungen von den Nutzern.

Diagramm
Bislang war der Zugang zu Arbeitschutzfilmen und -clips wenig zufriedenstellend.
 
Weitere Informationen

Dipl.-Ing. Christoph Benning

T +49 170 3398089

info@arbeitsschutzfilm.de

www.arbeitsschutzfilme.de