Arbeitssicherheit

Sicher und gesund in die Zukunft

Die elf Nominierten zum Deutschen Arbeitsschutzpreis 2011 zeigen wie es geht: Die Preisverleihung ist während der Arbeitsschutzmesse A+A am 18. Oktober in Düsseldorf.

Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz sind ein hohes Gut. Unternehmen, die sich in besonderer Weise darum kümmern, zeichnen sich nicht nur durch ihre Verantwortung gegenüber den Beschäftigten aus. Sie stärken außerdem ihre Attraktivität als Arbeitgeber und sind damit gut gerüstet, um qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen und zu halten. Diese einhellige Ansicht vertrat die mit Experten aus Wirtschaft, Politik und Verbänden besetzte Jury im Wettbewerb um den Deutschen Arbeitsschutzpreis 2011 und nominierte elf Unternehmen aus ganz Deutschland, die sich vorbildlich für die Sicherheit und Gesundheit ihrer Mitarbeiter engagieren. Insgesamt hatten sich in diesem Jahr 202 Unternehmen, vom Kleinstunternehmen bis hin zum Großkonzern, aus unterschiedlichen Branchen mit ihren Beiträgen beworben.

Der Deutsche Arbeitsschutzpreis wird 2011 bereits zum zweiten Mal vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), dem Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (LASI) und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) ausgelobt.

Die Jury unter Vorsitz von Gerd Hoofe, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Dr. Joachim Schuster, Staatsrat bei der Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit der Freien Hansestadt Bremen, und Marina Schröder, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), bewertete Produkte oder Prozesse der Bewerber anhand von Kriterien wie Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit, Innovation sowie Übertragbarkeit in den betrieblichen Alltag.

Für eine Auszeichnung sind folgende elf Unternehmen nominiert:

Am Wettbewerb beteiligen konnten sich aktive und innovative Unternehmen und Unternehmensverbünde sowie Berater und Forscher aus ganz Deutschland. Die besten Konzepte und Ideen werden auf dem europaweit größten Fachkongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin mit angeschlossener Fachmesse, der A+A 2011, am 18. Oktober in Düsseldorf bekannt gegeben und prämiert. Es werden Preisgelder in Höhe von insgesamt 40.000 EUR vergeben.

Stefan Dreßen (mit Urkunde), Dieter Godehardt (mit Blumen) und Dirk Hasekamp (rechts daneben) nehmen den Arbeitsschutzpreis 2009 für die Mönninghoff GmbH & Co. KG entgegen.
2009 geehrt für „Das leise Betonwerk“: Stefan Dreßen (mit Urkunde), Dieter Godehardt (mit Blumen) und Dirk Hasekamp (rechts daneben) nehmen den Arbeitsschutzpreis 2009 für die Mönninghoff GmbH & Co. KG entgegen.
 
Weitere Informationen