Arbeitssicherheit

Förderpreis Arbeit – Sicherheit – Gesundheit 2011

Schnell mitmachen beim „Arbeitssicherheits-Oscar“!

Schon die bloßen Zahlen sprechen für ein Erfolgsmodell: Seit 1997 haben sich fast 8.000 kluge Köpfe am Förderpreis Arbeit – Sicherheit – Gesundheit beteiligt. Der insgesamt mit 100.000 Euro dotierte Ideenwettbewerb für kreative Praxislösungen zur Verbesserung der Arbeitsumwelt hat sich zu einer festen Größe entwickelt. Die Bewerbungsfrist für die aktuelle Ausschreibung unter dem Motto „Ideen im Blick“ läuft noch bis zum 30. November 2010.

Der jetzt für die gesamte Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie ausgeschriebene Förderpreis zielt auf neue sicherheitstechnische Lösungen, auf Konzepte zur Organisation sicherer Arbeitsabläufe und auf betriebliche Aktivitäten für mehr Gesundheit am Arbeitsplatz. Zudem stehen kreative Ideen von und für Auszubildende sowie die Verbesserung der Verkehrssicherheit im Fokus.

Darüber hinaus erhält die beste betriebliche Umsetzung der „Risiko raus!“-Kampagne der gesetzlichen Unfallversicherer eine branchenübergreifende Auszeichnung. Ziel des gerne als „Arbeitssicherheits-Oscar“ bezeichneten Preises ist es, Verbesserungspotenziale zu entdecken und sie einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. 

Nur mit der aktiven Hilfe von Mitarbeitern in den Unternehmen, die sich für die Arbeitssicherheit engagieren, lassen sich die Unfälle und Berufskrankheiten weiter reduzieren. Deshalb stammte das Gros der Beiträge der vergangenen Jahre folgerichtig nicht aus Konzeptschmieden, sondern von den Beschäftigten direkt in den Betrieben.

So hat jeder zwei Chancen, ob Beschäftigter oder Firmenchef. Durch die eingereichten Ideen trägt er dazu bei, den Fundus an praxisnahen Lösungen für eine sichere und gesündere Arbeitswelt zu bereichern. Und wenn der Vorschlag die Jury begeistert, winkt ein ansehnliches Preisgeld.

Keine gute Idee darf verloren gehen, denn im Zweifelsfall rettet sie Menschenleben. Die Ausschreibungsunterlagen stehen seit Anfang September zur Verfügung. Wer es ganz eilig hat, kann aufs Internet zurückgreifen. Unter www.bgrci-foerderpreis.de stehen alle Informationen parat. Ein Klick genügt, um zum Online-Anmeldeformular zu gelangen. Die Idee kann aber auch formlos auf maximal drei A4-Textseiten eingereicht werden, Hauptsache, der Vorschlag erreicht die Jury. Aber: Das prinzipiell Neue daran muss für die Experten klar erkennbar sein. Was, warum und wie sind dabei die drei Kernfrageworte zur Darstellung der Lösungsansätze.  Falsche Bescheidenheit ist fehl am Platz, wenn es um die Präsentation guter Ideen geht.

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die – entsprechend eingesetzt – die größte Wirkung erzielen. Sie brauchen nicht perfekt dargestellt zu sein – nur müssen sie bekannt werden. Damit das klappt, dürfen zur Erläuterung auch Konstruktionszeichnungen, Videos, Fotos oder Baumuster beigefügt werden. Für weitere Tipps und Anregungen stehen die Ansprechpartner aus den sechs Branchen der BG RCI gerne zur Verfügung. Deren Kontaktdaten finden sich ebenfalls auf der Homepage.

Und nicht vergessen: Eine größere Chance auf einen Preis hat die Idee, deren Für und Wider bereits im Vorfeld im Kreis der Kolleginnen und Kollegen diskutiert und verbessert wurde. Zusammenarbeit lohnt sich immer.

Bei allen Fragen zum Förderpreis stehen Ihnen gern zur Seite:  Susanne Arnemann, T +49 511 7257-751, Holger Imhoff, T +49 7257-627. 

jön

Plakat
 
Weitere Informationen

BG RCI-Logo