Arbeitssicherheit | International

5. China International Forum on Work Safety und Kooperation mit SAWS China

Arbeitssicherheit in der Rohstoffgewinnung

Zum 5. Internationalen Forum für Arbeitssicherheit Anfang September trafen sich 500 Delegierte aus aller Welt in Peking. Die Veranstaltung unter dem Motto „Infrastrukturentwicklung und Kapazitätsaufbau im Arbeitschutz“ genießt bei Experten einen guten Ruf und bietet die Möglichkeit zum Informationsaustausch auf hohem Niveau.

Der Veranstalter, die Staatliche Arbeitsschutzverwaltung China (State Administration of Work Safety, SAWS) in Kooperation mit der Internationalen Vereinigung für soziale Sicherheit in Genf und dem chinesischen Institut für angewandte Technologie und Wirtschaft, erhielten von den Teilnehmern Lob für die Organisation und die hochkarätigen Vorträge.

ISSA Mining bot im Rahmen des 5. Forums eine technische Vortragsreihe an, die sich mit der Beurteilung und Bewertung von Risiken und Arbeitsschutzstrategien befasste.

Dieter Mantwill, Bereichsleiter Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz RAG, Helmut Ehnes, Generalsekretär ISSA Mining, Hans-Horst Konkolewsky, Generalsekretär ISSA
Dieter Mantwill, Bereichsleiter Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz RAG, Helmut Ehnes, Generalsekretär ISSA Mining, Hans-Horst Konkolewsky, Generalsekretär ISSA (von links).

Die Vorträge der ISSA-Mining Session auf dem 5. China International Forum on Work Safety:

ISSA Mining beteiligte sich am WSF 2010, China.
ISSA Mining beteiligte sich am WSF 2010, China.

Kooperation mit der Staatlichen Arbeitsschutzverwaltung China (SAWS)

Gemeinsam mit Hans-Horst Konkolewsky, Generalsekretär der ISSA in Genf, führte ISSA Mining-Generalsekretär Helmut Ehnes im Anschluss an das Forum Gespräche mit der Staatlichen Arbeitsschutzverwaltung China (SAWS), vertreten durch Generaldirektor Bai Ran und Direktor Wang Qinghua.

Erste Gespräche zu Arbeitsschutzthemen zeigten deutlich, dass beide Seiten von einem fachlichen Austausch profitieren können. SAWS und ISSA Mining planen die Fortsetzung des Dialogs insbesondere auf dem Gebiet der Rohstoffgewinnung im Nicht-Steinkohlesektor.