Branche schrumpft: Umsatzeinbruch bei Volvo CE

Die drastisch gesunkene weltweite Nachfrage nach Baumaschinen führte 2009 zu einem schwachen 2. Quartal für Volvo Construction Equipment. Der Umsatz fiel um 45 Prozent.

Aufgrund der globalen Marktrezession und der anhaltenden negativen Folgen der Finanzkrise hat Volvo CE Ergebnisse für das 2. Quartal gemeldet, die im Großen und Ganzen dem weltweiten Nachfragerückgang entsprechen. Der Nettoumsatz in diesem Zeitraum sank um 45 Prozent auf 9.151 Mio. SEK (16.732 Mio. im Jahr 2008). 

Im 2. Quartal des Jahres 2009 ging die Nachfrage nach Groß-, Kompakt- und Straßenbaumaschinen auf beinahe die Hälfte des entsprechenden Vorjahreszeitraums zurück. Weltweit wurden 48 Prozent weniger verkauft. Diese Marktschwäche ist weltweit zu beobachten: Der Nachfragerückgang in Europa beträgt 62 Prozent, in Nordamerika 53 Prozent, in Asien 14 Prozent und auf den anderen Märkten fast zwei Drittel (65 Prozent).

Aufgrund dieser schwierigen Marktsituation verzeichnetet Volvo CE im 2. Quartal einen Betriebsverlust in Höhe von 1.259 Mio. SEK. Im selben Zeitraum 2008 wurde ein Betriebsgewinn von 1.629 Mio. SEK erwirtschaftet. Die Umsatzrendite ging ebenfalls deutlich zurück. Sie betrug minus13,8 Prozent im Vergleich zu einem Plus von 9,7 Prozent im 2. Quartal des Vorjahres. Diese Zahlen resultieren aus dem Abbau der Produktionskapazitäten und der geringen Auslastung von nur 30 Prozent im Laufe des Quartals. Folglich kam es zu einer Unterdeckung der Gemeinkosten des Produktionssystems. Das Betriebsergebnis wurde außerdem von Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Abbau von Arbeitsplätzen beeinflusst. Positiv zu werten ist, dass der Kapazitätsabbau geholfen hat, Lagerbestände abzubauen, die sich im 2. Quartal um weitere elf Prozent verminderten. Seit Oktober 2008 ist die Anzahl der vorrätigen Maschinen um 40 Prozent gesunken.

Zu diesen Ergebnissen sagte Olof Persson, Präsident von Volvo CE: „Wir arbeiten hart daran, die Maßnahmen rasch umzusetzen, die unsere Kosten so ins Gleichgewicht bringen sollen, dass sie zu dieser geringeren Nachfrage passen. Ungeachtet der aktuellen schlechten Lage auf unseren Märkten bin ich davon überzeugt, dass die langfristigen Triebkräfte, die bisher für das Wachstum in unserer Industrie sorgten, auch weiterhin wirken.“

Stabile Marktanteile

Angesichts der globalen Wirtschaftslage war der Auftragsbestand Ende Juni 2009 um 70 Prozent geringer als Ende Juni 2008.  Trotzdem konnte Volvo Construction Equipment seinen Marktanteil auf den meisten Märkten und bei den meisten Produktsegmenten aufrechterhalten oder sogar verbessern, weil Kunden lieber auf Nummer sicher gehen und wettbewerbsfähige Produkte der führenden Marken kaufen. Auch Ersatzteilverkäufe und Kundendienstleistungen schneiden in der Rezession besser ab. China ist einer der wenigen Lichtblicke auf der Welt, da Investitionsanreize geholfen haben, die Nachfrage im 2. Quartal um sechs Prozent steigen zu lassen. Das hat dazu beigetragen, den Abschwung in Asien abzudämpfen. Anderswo müssen Investitionsanreize noch beweisen, dass sie Bewegung in den Markt bringen.

www.volvo.com

 

Tabelle 1: Volvo Construction Equipment, Nettoumsatz nach Absatzgebieten, in Millionen schwedischen Kronen (SEK)

 

Nettoumsatz nach
Absatzgebiet

 

Zweites Quartal

 

Erste sechs Monate

 

(SEK in Mio.)

 

2009

 

2008

 

2009

 

2008

 

Europa

 

3.437

 

7.795

 

6.526

 

14.876

 

Nordamerika

 

1.523

 

3.025

 

3.313

 

5.964

 

Südamerika

 

595

 

743

 

983

 

1,313

 

Asien

 

3.465

 

4.148

 

5.921

 

7.692

 

Andere Märkte

 

131

 

1.021

 

580

 

2.002

 

Insgesamt

 

9.151

 

16.732

 

17.323

 

31.847