3. ForumMIRO blickt in die Zukunft der Gesteinsindustrie

Logo Forum MIRO

Ohne mineralische Rohstoffe wie Sand, Kies und Naturstein ist ein modernes Leben unvorstellbar. Entsprechend lautet das Motto des 3. ForumMIRO „Gesteins-industrie mit Zukunft“. Der zentrale Kongress der bundesweiten Baustoffindustrie findet am 28. und 29. Oktober 2009 im Maritim Hotel und Congress-Center Würzburg statt. Ein vielfältiges Programm soll die Teilnehmer beim etablierten Branchentreffpunkt zum Wissensaustausch anregen.

Der Bundesverband Mineralische Rohstoffe e.V. (MIRO) veranstaltet das Forum als praxisnahe Kommunikationsplattform. Anstatt ermüdender Frontalvorträge werden in den acht parallel verlaufenden Workshops kompetente Fachleute mit kurzen, attraktiven Statements in-formieren, so bleibt genügend Zeit für intensive Diskussionen. Das Themenspektrum ist dabei äußerst vielfältig. Besonders im Mittelpunkt des Interesses stehen der Umweltschutz und die Effizienzsteigerung, die gleich in mehreren Workshops behandelt werden. Auf der begleitenden Fachausstellung präsentieren sich die Zulieferindustrie und dienstleistende Unternehmen und eröffnen den Besuchern einen Einblick in ihre Arbeitsmethoden, ihre Produktpalette und Kompetenzen.

Die Themen der Workshops

Im Workshop „Rohstoffsicherung im Fokus“ geht es neben dem deutschen Beitrag zur EU-Rohstoffinitiative und dem Raumordnungsgesetz auch um Artenschutz und Rekultivierungsplanung als unternehmerisches Gestaltungspotential. Unter dem Thema „Partnerschaft Rohstoffe und Umwelt“ stehen die Verwertung mineralischer Abfälle sowie Inhaltsstoffe in Gesteinen und Feinstaub im Mittelpunkt.

Neben dem Umweltschutz ist für die Unternehmen der Kies-, Sand-, Naturstein- und Kalksteinindustrie besonders die Effizienzsteigerung in ihren Betrieben von Interesse. Zunächst wird das Thema aus technischer Sicht im Workshop „Effizienzsteigerung in der Maschinen-technik“ erörtert. Hier dreht sich alles um Radlader und Bagger zwischen gestern und heute, Ansatzpunkte in der Nassgewinnung sowie Aufbereitungsmaschinen.

Praktische Anregungen und Ansätze erhalten die Teilnehmer auch im Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Experten aus Unternehmen und Verbänden geben Beispiele betrieblicher Öffentlichkeitsarbeit, erklären wie Öffentlichkeitsarbeit günstig realisiert werden kann, und erörtern, wie ein Betrieb durch einen „Tag der offenen Tür“ Interesse wecken kann. Der Workshop „Die Konjunkturprogramme und ihre Folgen“ behandelt die Wirkung der Konjunkturprogramme auf die Bauindustrie und den Nutzen für die Gesteinsindustrie. Und auch die Sicht der Kommunen bleibt nicht außen vor.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Gewinnungs- und Aufbereitungstechnik. In der „Technikerrunde“ geht es um Geomagnetik, Feinsandrückgewinnung, Wasserbehandlung und Spreng-stoffkennzeichnung. Schließlich werden unter dem Titel „Fachkräftemangel vermeiden“ die gesteinsspezifische Ausbildung – sowohl gewerblich als auch an der Hochschule – und die Erwartungen an die Ausbildung aus betrieblicher Sicht behandelt.

www.bv-miro.org