Transportbetonproduktion: Wirtschaftsbau treibt Fahrmischer an

Im Rahmen der Fachtagung „Praxis Transportbeton“ informierte Dr. Erwin Kern, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Transportbetonindustrie e.V. (BTB), über die wirtschaftliche Entwicklung der Branche im laufenden Jahr und die Erwartungen für 2009. Danach wird die Transportbetonproduktion in 2008 vor allem aufgrund der noch guten Entwicklung im Nichtwohnbau um ca. 3 Prozent auf rund 42 Millionen Kubikmeter zunehmen.

Die Erwartungen für das kommende Jahr sind dagegen gedämpft. Im Wirtschaftsbau wird mit einer Trendwende bei den Baugenehmigungen vor allem im Bereich der Fabrik- und Werkstattgebäude gerechnet. Da der Wirtschaftsbau inzwischen mehr als 50 Prozent des Transportbetonmarktes einnimmt, wird von dem erwarteten Rückgang auch die Transportbetonproduktion betroffen sein. Der Wohnungsbau kann den erwarteten Rückgang im Nichtwohnbau nicht ausgleichen, so dass insgesamt die Transportbetonproduktion im kommenden Jahr um 2 bis 3 Prozent zurückgehen dürfte.

Nach einer Erholung in 2006 war die Produktion an Transportbeton im Jahre 2007 um 6 Prozent zurückgegangen. Dr. Kern erwartet, dass auch die Transportbetonindustrie die erheblichen Kostensteigerungen für Diesel, Strom, die Ausgangsstoffe und Löhne an den Kunden weitergeben muss. Es sei Aufgabe der Unternehmen, ihre Preise der Situation anzupassen, um den Bestand des Unternehmens zu sichern.

Für ein „kollektives Klagen“ sieht Dr. Kern jedoch keinen Anlass: „Die mittelfristigen Prognosen versprechen der Transportbetonindustrie reelle Chancen in den wichtigen Marktsegmenten. Diese Chancen werden wir ergreifen.“

www.transportbeton.org