Umsatz von Volvo CE im zweiten Quartal um 24 Prozent gestiegen

Volvo Construction Equipment kann auf ein gutes zweites Quartal 2007 zurückblicken, in dem gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum der Umsatz um 24 Prozent und der operative Gewinn um 10 Prozent gestiegen sind.

Der Nettoumsatz im zweiten Quartal belief sich auf 14.146 Millionen Schwedenkronen (SEK) gegenüber 11.416 Millionen SEK im zweiten Quartal 2006. Der operative Gewinn stieg von 1.276 auf 1.398 Millionen SEK. Der Gewinnzuwachs ist in erster Linie auf ein höheres Volumen des Gesamtmarktes sowie auf eine hohe Auslastungsrate zurückzuführen.

In dem Geschäftsabschluss des zweiten Quartals  wurde zum ersten Mal die jüngste Akquisition von Volvo CE berücksichtigt: die Straßenbauabteilung, die das Unternehmen im April dieses Jahres von Ingersoll Rand aufgekauft hat. Diese neue Sparte wies einen Umsatz von 1.132 Millionen SEK auf und erwirtschaftete einen Reingewinn von 128 Millionen SEK.

Die starke Nachfrage nach Produkten von Volvo CE setzte einige Teile der Fertigungsstrukturen des Unternehmens während des Quartals unter Druck. Die Kombination einer hohen Kapazitätsauslastung und Lieferunterbrechungen von Lieferanten hatte negative Auswirkungen auf die Produktivität. Daneben wurde das Betriebsergebnis ebenfalls durch Schwankungen von Wechselkursen geschwächt.

Die Auftragsbücher von Volvo CE sind gut gefüllt. Wertmäßig liegt der Auftragsbestand um 24 Prozent höher als zum selben Zeitpunkt des vergangenen Jahres. Auch die Aussichten für das zweite Halbjahr 2007 sind durchweg positiv. Für den europäischen Markt wird beispielsweise ein Wachstum von rund 10 Prozent prognostiziert, in Asien ein Zuwachs um etwa 15 Prozent. Der nordamerikanische Markt wird voraussichtlich erneut um 10 Prozent schrumpfen, bleibt dennoch auf einem hohen Niveau.

www.volvo.com