„Gerne groß“

Bis zu 17,90 m kann die neue kettenbetriebene Hubarbeitsbühne LEO 18 GT des deutschen Maschinenbauers B. Teupen Maschinenbau GmbH aus Gronau groß werden. Diese Höhe ist umso erstaunlicher, weil der Unterbau, auf dem die Gelenkteleskop Konstruktion aufgebaut ist, äußerst kompakt gestaltet wurde.

Der schmale Maschinenkörper eröffnet eine Fülle von neuen Möglichkeiten bei der Erreichung von Höhenzielen im Außen-, besonders aber in Innenbereichen von Immobilien. Außerdem garantiert die Verarbeitung von modernsten Werkstoffen, die der Weltmarkt bietet, eine Gewichtsreduzierung und –Verteilung, die das Überfahren auch von edelsten Bodenbelägen erlaubt. Die Werte Flächenbelastung in Arbeitsstellung mit 1,9 kN/m2 und Bodendruck im Fahrzustand mit 5,5 N/cm2 sind bei einem Maschinengesamtgewicht von 2.150 kg vom Wettbewerb unerreicht.

Am Einsatzort werden dem Anwender durch die minimale Abstützbreite von unter 3 m ebenfalls neue Alternativen eröffnet. Bei hoher Überstellungsdichte im Innenraum werden die Einsatzparameter besonders dadurch maximiert, indem der Gelenkpunkt von Unter- zu Oberarm sehr hoch angesetzt ist. Dadurch gelingt es, Hindernisse, die im Schwenkbereich liegen, noch besser zu überwinden. Weitere Produkt-Highlights sind:

Im neuen LEO 18 GT sind Praxis-Erfahrungen, neue Werkstoffe und aktuelles Ingenieurswissen zu einer beispielhaften Synergie vereint. Die weltweite Resonanz für den neuen „Gernegroß“ bestätigt diese Aussage.

www.teupen.info

Die „Kette“ gibt dem Leo 18 GT höchste Mobilität, auch in unwegsamem Gelände
Die „Kette“ gibt dem Leo 18 GT höchste Mobilität, auch in unwegsamem Gelände
Auch im Stahlbau ist der Leo ein effizienter Helfer
Auch im Stahlbau ist der Leo ein effizienter Helfer