Jungheinrich hebt Umsatzprognose an

Der Jungheinrich-Konzern hat im zweiten Quartal 2007 seinen profitablen Wachstumskurs fortgesetzt. Auftragseingang und Umsatz stiegen zur Jahresmitte kräftig und auch das Ergebnis konnte weiter verbessert werden. Bei anhaltendem Wachstumstempo erwartet das Unternehmen einen Anstieg des Konzern-Jahresumsatzes auf ca. 2,0 Milliarden Euro.

Der Auftragsbestand des Neugeschäftes bei Jungheinrich stieg weiter an und lag zum 30. Juni 2007 mit 340 Millionen Euro um 25 Prozent über dem Vorjahreswert von 271 Millionen Euro. Seit Jahresbeginn hat sich der Bestandswert um 29 Prozent erhöht. Die Auftragsreichweite verlängerte sich auf fast vier Monate. Jungheinrich konnte seine Umsätze im zweiten Quartal kräftig um rund 19 Prozent auf 499 Millionen Euro (Vorjahr: 421 Millionen Euro) steigern. Ebenfalls um 19 Prozent auf 955 Millionen Euro wuchs der Umsatz im ersten Halbjahr (Vorjahr: 800 Millionen Euro). Dank der guten Auftragseingänge und der Produktionssteigerung in den Werken konnten Belastungen durch anhaltend hohe Rohstoffpreise und aus dem wettbewerbsbedingten Preisdruck im Neugeschäft mehr als ausgeglichen werden. Zum Halbjahr stieg das operative Ergebnis auf 62,2 Millionen Euro (Vorjahr: 50,4 Millionen Euro), die vergleichbare Umsatzrendite erreichte zur Jahresmitte 6,5 Prozent (Vorjahr: 6,3 Prozent).

Für das zweite Halbjahr 2007 erwartet Jungheinrich eine weiterhin hohe Nachfrage nach Flurförderzeugen, auch wenn die Wachstumsdynamik etwas abnehmen könnte. „Wir streben für dieses Jahr ein Auftragsvolumen von mehr als 2,0 Milliarden Euro an. Damit haben wir die Chance, die 2-Milliarden-Marke erstmals auch beim Umsatz zu erreichen.“ so Hans-Georg Frey, Vorsitzender des Vorstandes.

www.jungheinrich.de