Van der Graaf Trommelmotoren sichern zuverlässigen Recyclingbetrieb

Das vor allem im Rhein-Neckar-Raum bekannte Entsorgungsunternehmen Scherer + Kohl setzt seit über 25 Jahren zum Antrieb einer Vielzahl von Förderbändern Trommelmotoren aus dem Hause Van der Graaf ein, einem niederländischen Familienunternehmen, das unter anderem in Emsdetten eine deutsche Tochtergesellschaft besitzt.

Zu den besonderen Leistungen von Scherer + Kohl gehört unter anderem die Verfahrensentwicklung zur Wiederverwendung von Schlacke aus Müllverbrennungsanlagen. Eine solche Aufbereitungsanlage im Nassverfahren betreibt Scherer + Kohl seit fünf Jahren im Werk Ludwigshafen. Die Müllschlackeveredlung erfolgt mit Hilfe einer speziell entwickelten Waschanlage für Mineralstoffe. Zum Materialfluss sowie zur Verkettung der einzelnen Anlagenstufen tragen Förderbandanlagen bei, die vorwiegend von Trommelmotoren aus dem Hause Van der Graaf angetrieben werden.

Ein ungeplanter Anlagenstillstand ist sehr teuer. Deshalb werden die verfahrenstechnischen Anlagen regelmäßig gewartet und auch die Förderanlagen unterliegen einer regelmäßigen Kontrolle. Bei diesen Wartungsarbeiten wurden signifikante Unterschiede zu Aufsteckgetriebemotoren sichtbar. Insbesondere in der seit fünf Jahren betriebenen Nassaufbereitungsanlage sind die Belastungen der Förderanlagen besonders aggressiv und die Unterschiede zwischen herkömmlichen Antrieben und Trommelmotoren entsprechend auffällig.Dazu Thomas Henninger, Leiter Instandhaltung: „Zu-nächst besitzen beide Antriebsarten eine unterschiedliche Lebensdauer. Aufsteckgetriebemotoren sind in der Regel nach vier bis fünf Jahren verschlissen. Die Stehlager der Antriebstrommel müssen sogar schon nach zwei Jahren gewechselt werden. Trommelmotoren sind mindestens sieben Jahre in Betrieb." „In der Regel", hebt Eberhard Schütz, Geschäftsführer Van der Graaf GmbH in Emsdetten, hervor, „sind in dieser Zeit oftmals nur die Lager und die Dichtungen zu wechseln, da der Elektromotor und das Getriebe geschützt in der Trommel installiert sind."

„Die sichere und zuverlässige Arbeitsweise der Van der Graaf Trommelmotoren beruht", hebt Eberhard Schütz hervor, „auf solider Konstruktion und Auswahl der einzelnen Komponenten. Van der Graaf Trommelmotoren werden mit gehärteten und geschliffenen Laufbuchsen aus Edelstahl 316 ausgerüstet. Das dient nicht nur einer langen Standzeit sondern verhindert wirksam auch Ölverlust. So ist ein Ölwechsel erst nach 50.000 Arbeitstunden fällig.

Die Enddeckel der Motoren bestehen generell aus Grauguss oder Edelstahl. Getriebegehäuse und Klemmkästen sind aus Grauguss, weil sie Belastungen gerade im robusten Betrieb hervorragend standhalten. Zur zuverlässigen Arbeitsweise trägt auch die äußere Gestaltung des Trommelmantels bei. Van der Graaf bietet im Vergleich zu anderen Hersteller! eine signifikant höhere Balligkeit. Sie sorgt für den mittigen Lauf der Bänder auf der Trommel. Bei der Ausführung D 215 beträgt die Balligkeit zum Beispiel 4 Millimeter.

www.vandergraaf.de

Van der Graaf Trommelmotor
Van der Graaf Trommelmotor