Mit sauberen Kreisläufen wirtschaften

Der mittelständische Recyclingbetrieb Barnhausen gewinnt im Landkreis Soest mit einer neuen raupenmobilen Siebanlage 542 des nordirischen Herstellers Fintec durch exakte Sieblinien sauber vorsortiertes Recyclingmaterial.

Als erster nordrhein-westfälischer Recyclingbetrieb überhaupt versorgte die im Jahr 1990 gegründete Barnhausen Recycling GmbH flächendeckend einen ganzen Landkreis mit Baustoffrecycling. Heute verwertet Firmenchef Barnhausen auf seinem Recyclinghof in Möhnesee bei Soest jährlich rund 80.000 Tonnen Bauschutt und Bodenaushub von umliegenden Bau- und Transportfirmen.

Nach Annahme und Vorsortierung des angelieferten Materials in Asphalt und Beton bzw. Bauschutt bricht ein stationärer Prallbrecher mit Vorsieb die einzelnen Materialströme auf die Körnung 0/45 herunter. Die nachgeschaltete Zweideck-Siebanlage produzierte allerdings bis vor Kurzem aus dem Brechgut lediglich herkömmlichen Brechsand 0/3 sowie die Standardkörnungen 0/45 und 3/45. „Für unsere bisherigen Produkte kann man am Markt aber vielfach keine vernünftigen Preise erwirtschaften“, erklärt Ferdinand Barnhausen.

Nach eingehender Beratung lieferte das norddeutsche Handelshaus Oppermann & Fuss (Quickborn) dem Recycling-Unternehmer im April 2006 ein neues raupenmobiles Doppeldeck-Kreisschwingsieb Typ 542 des nordirischen Herstellers Fintec. Angetrieben von einem 74 kW starken Cat-Dieselmotor 3045 C, ist das robuste Fintec-Mobilsieb 542 eines der schwersten in der 30-Tonnen-Klasse und gleichermaßen auf effektive wie präzise Siebleistung ausgelegt. Damit kann der Betreiber nunmehr auch hochwertige Recycling-Splittkörnungen absieben.

Schon vor dieser technischen Aufrüs-tung warb Ferdinand Barnhausen bei Auftraggebern und Bauunternehmen in seinem vom Naturstein dominierten Landkreis um mehr Akzeptanz für Recyclingprodukte. „Wir mussten zunächst viel Überzeugungsarbeit leisten.

Mittlerweile hat Barnhausen auch auf der Angebotsseite einen Markt geschaffen. Denn bisher scheiterte der im Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz gewünschte ortsnahe Wiedereinbau von Recyclingbaustoffen auf höchstmöglicher Wertstufe schlichtweg auch daran, dass ausschreibende Entscheidungsträger das Material gar nicht bekamen. Heute stellt der im Baustoffüberwachungs- und Zertifizierungsverband Nordrhein-Westfalen organisierte Betrieb durch Fremd- und Eigenüberwachung eine gleichbleibend hohe Qualität seiner Brech- und Siebprodukte sicher. Aufgrund dieser Analysen schreibt der Landkreis Soest bei geeigneten Bauvorhaben mittlerweile die Verwendung von Recyclingbaustoffen explizit vor – etwa die schon bisher bei Barnhausen verfügbare Körnung 0/45 als Tragschicht im Straßenbau.

Interessante Märkte für Spezialprodukte

Mit seinem neuen Mobilsieb Fintec 542 produziert das Unternehmen heute aber auch weitere marktgängige Produkte wie Brechsand 0/2, Pflastersplitt 2/6 und Güteschotter 6/45. Zusätzlich siebt Barnhausen hochwertige Recycling-Splitte in spezielle Körnungen ab (beispielsweise 2/6, 2/45, 2/56 und 6/25) und erzielt damit noch deutlich höhere Verkaufserlöse. Auch das Material aus der Vorabsiebung wird jetzt zur wertvollen Lieferkörnung.

Mit seiner leistungsfähigen Siebanlage kann der Recyclingbetrieb flexibel und kurzfristig auch auf größere Bedarfsschübe seiner Abnehmer reagieren. Denn die Fintec 542 ist auf echte Siebleistung ausgelegt. Im Unterschied zu vergleichbaren Mobilsieben sind nämlich Ober- und Unterdeck seines Siebkastens gleich lang und bieten damit eine um annährend 20 Prozent größere Siebfläche von effektiven 3.650 x 1.500 mm pro Siebdeck. Das genügt für realistische Siebleistungen von 800 t pro Tag. Die hohe Effizienz wird ergänzt durch die bekannt hohe Trennschärfe eines Bananensiebs, denn im unteren Deck hat die obere Hälfte der Siebfläche einen um 5° steileren Neigungswinkel als die untere

„Das Auswechseln der Beläge für verschiedene Siebkampagnen kann man in rund zwei Stunden schaffen“, hat Ferdinand Barnhausen festgestellt. Für diese Arbeiten ist die Siebbox über einen rundum geführten Laufgang für das Betriebspersonal von allen Seiten gut und vor allem standsicher erreichbar. Zusätzlich können im hoch beanspruchten Teil des oberen Decks die Siebbeläge besonders leicht ausgewechselt werden. Teure Betriebsunterbrechungen sind damit ausgeschlossen.

www.fintec.com

Fintec-Mobilsieb 542
Auf dem Baustoffhof der Barnhausen Recycling GmbH im sauerländischen Möhnesee entstehen aus Bauschutt und Bodenaushub marktfähige, güteüberwachte Recyclingprodukte. Ein Fintec-Mobilsieb 542 sorgt für exakte Sieblinien und effektiven Durchsatz.