www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 5/05 > Probenahme bei Siloanlieferung

[Die Industrie der Steine + Erden]






Probenahme bei Siloanlieferung

Mineralien und Rohstoffe für die Zement- und Baustoffindustrie, die in Silofahrzeugen oder Wagons transportiert werden, entwickeln ein sonderbares Verhalten: Am Ziel angekommen finden sich oft auf der Oberfläche entweder nur die Grobanteile wieder oder zumindest ist die Verteilung der Ladung alles andere als homogen. Ausserdem haben Vibrationen und Bewegungen während des Transports dazu geführt, dass das Produkt stark verdichtet und eine Sedimentierung eingetreten ist. Wenn nun der Empfänger der Ware beurteilen möchte, ob die Qualität den vereinbarten Spezifikationen entspricht, hatte er bisher ein Problem: Wie und wo soll er eine Probe entnehmen?

Die Firma GMP Sampling aus Lörrach hat nun einen neuen Probenehmer zur repräsentativen Beprobung solcher Produkte entwickelt, mit dem aus nahezu jeder Stelle der Ladung eine Probe entnommen werden kann.

Der "Silo Bulky" erlaubt die gezielte Entnahme von Proben aus Tiefen bis zu zwei Metern. Selbst in Sand, Zement und "schweren" Schüttgütern dauert die Probenahme nur wenige Minuten. Die dabei gewonnene Probenmenge beträgt 1000 ml.

Die Handhabung des Gerätes ist denkbar einfach: Die Sonde gräbt sich durch Drehen selbsttätig in die gewünschte Tiefe, dort kann eine Kammer geöffnet, die Probe gesammelt, und die Sonde verschlossen herausgezogen werden. Nach dem Herausnehmen des Probenehmers kann die Sammelkammer mit einem Handgriff demontiert und entleert werden.

Der Probenehmer ist komplett aus Edelstahl gefertigt und für den harten Alltagseinsatz konzipiert.

www.gmp-sampling.com



Der Probenehmer
Der Probenehmer


Silo-Bulky
Der Silo-Bulky wird
einfach in das Schüttgut geschraubt





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 5/05 | Zurück zu unserer Homepage