www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 5/05 > Deutsche Kalkindustrie führt Tag des offenen Steinbruchs ein

[Die Industrie der Steine + Erden]






Deutsche Kalkindustrie führt Tag des offenen Steinbruchs ein

Kalk ist ein Rohstoff, der für die Herstellung der meisten Konsum- und Investitionsgüter unverzichtbar ist. Das ist in der Bevölkerung weithin unbekannt. Deshalb lädt die deutsche Kalkindustrie im Herbst 2005 erstmals bundesweit zum Tag des offenen Steinbruchs ein. Zahlreiche Kalkwerke öffnen ihre Pforten für interessierte Besucher und werben mit unterschiedlichen Aktivitäten für Verständnis und Sympathie.

Die Zentralveranstaltung des Bundesverbandes der Deutschen Kalkindustrie e. V. findet am 30. September bei der Schaefer Kalk GmbH & Co. KG im hessischen Runkel statt. Sie steht in diesem Jahr unter dem Motto "Aus der Natur - für die Natur" und widmet sich in einer Podiumsdiskussion insbesondere dem Span-nungsverhältnis zwischen Abbau und Natur. Mit der von Industrie- und Naturschutzvertretern gemeinsam unterzeichneten Verbändeerklärung "Rohstoffnutzung in Deutschland" wurde ein Dialog in Gang gesetzt, den es zu vertiefen gilt.

Mineralische Rohstoffe - insbesondere Kalk und Dolomit - bilden eine unverzichtbare Grundlage für die deutsche Wirtschaft. Da die wirtschaftliche Entwicklung von einer kostengünstigen, um weltvertraglichen und möglichst verbrauchernahen Rohstoffversorgung mitbestimmt wird, kommt der langfristigen Sicherung dieser Rohstoffe eine herausragende Bedeutung zu.

Eine enge Zusammenarbeit von Behörden, Naturschutzorganisationen und Industrie dient einerseits Natur und Umwelt und schafft andererseits Planungssicherheit. "Projekte für gefährdete Arten werden nicht nur in den Folgenutzungsplan miteinbezogen, sondern bereits im laufenden Betrieb durchgeführt", so Dr. Gernot Schaefer, Gastgeber der Zentralveranstaltung.

Bei Schaefer Kalk beispielsweise werden ständig neue Pioniergewässer angelegt und Magerstandorte offen gehalten. Eine kombinierte Schaf- und Ziegenherde sorgt dafür, dass sich die Selbstbegrünung dieser Flächen in Grenzen hält. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: So haben die seltenen Kreuz- und Geburtshelferkröten hier einen idealen Standort gefunden, der niedrig wüchsige Hopfenklee dient vielen seltenen Schmetterlingsarten als Wirtspflanze, und der Weiße Mauerpfeffer, ein europäischer Lebensraumtyp höchster Schutzkategorie, fühlt sich auf Kalksteinschotter besonders wohl.

Weitere Informationen unter www.tag-des-offenen-steinbruchs.de.

Feuerwerk im Steinbruch
Bild von www.tag-des-offenen-steinbruchs.de






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 5/05 | Zurück zu unserer Homepage