www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 5/05 > A+A Kongress: Sicherheit - Gesundheit - Wettbewerbsfähigkeit

[Die Industrie der Steine + Erden]






A+A Kongress: Sicherheit - Gesundheit - Wettbewerbsfähigkeit

A+A-Logo Vom 24. - 27. Oktober präsentiert in Düsseldorf der 29. Internationale A+A Kongress parallel zur A+A Fachmesse das ganze Spektrum aktueller Fragen von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit unter dem Leitthema "Zukunft mit Prävention".

Mehr als 350 Experten aus Politik, Forschung und Praxis des Arbeitsschutzes und angrenzender Gebiete konnten als Referentinnen und Referenten für rund 50 Veranstaltungsreihen gewonnen werden. Das Programm gliedert sich in übergreifende Fragestellungen und die fachspezifischen Themen.

Einen besonderen Schwerpunkt bilden dabei zum Beispiel Aspekte der Arbeitsplatzgestaltung, thematisiert in den Veranstaltungen der nationalen Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). Die Initiative will die Interessen der Menschen an positiven, gesundheits- und persönlichkeitsförderlichen Arbeitsbedingungen mit der Notwendigkeit wett-bewerbsfähiger Arbeitsplätze verbinden.

Eine sichere und gesunde Arbeitswelt trägt entscheidend zur Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen bei und ist eine wesentliche Bedingung für produktive Arbeitsplätze. Nur wenn Qualität und Quantität der Arbeit in einem ausgeglichenen Verhältnis zu einander stehen, lassen sich die Herausforderungen durch die Globalisierung und den demografischen Wandel erfolgreich bewältigen.

Mit INQA wird die Zielsetzung der Sozialpolitischen Agenda der EU, mehr und bessere Arbeitsplätze zu schaffen unterstützt.

In der Veranstaltung "Gute Arbeit - What's a good job?" steht die Strategiedebatte der INQA im Vordergrund. Es werden die Ergebnisse einer Großbefragung und die Schlüsselkriterien für eine Neue Qualität der Arbeit vorgestellt, die zur Entwicklung von Zielen, Strategien und Strukturen für eine neue Qualität der Arbeit dienen können. Unter anderen wird Gerald Wood von Gallup Deutschland über die Möglichkeiten referieren, Motivation und Engagement am Arbeitsplatz zu fördern. Sein Motto lautet: Wertschöpfung durch Emotional Economy!

Weitere Veranstaltungen, die das Thema "Qualität der Arbeit" aufgreifen sind:
  • "What's a good office ?" - Neue Qualität der Büroarbeit (Federführung INQA-Büro). Bei der A+A startet auch die bundesweite INQA-Kampagne "Erfolgsfaktor Büro" mit der Präsentation einer Wanderausstellung.
  • "Innovation und Prävention in der Produktion unter der Federführung von INQA Produktion
  • "Eine neue Qualität des Bauens in Deutschland", Federführung: INQA Bauen
  • Psychosoziale Gefährdungen am Arbeitsplatz durch traumatisierende Ereignisse, Federführung: INQA Trauma
  • In der Veranstaltung zum Thema "Pflege / Krankenhaus" stellt der Initiativkreis "Gesunde Pflege ohne Stress" (INQA Pflege) die Ziele des Arbeitskreises und erste Ergebnisse vor.
  • Der Impulskreis zur Gründung des Initiativkreises Transport, Verkehr, Logistik (INQA Verkehr) startet zur A+A 2005 mit einem öffentlichem Strategiegespräch



A+A 2003: Blick auf den
A+A 2003: Blick auf den "BG-Boulevard" mit
Best Practice-Ausstellung der StBG




Ausstellung "Arbeitswelt Büro" in der Fachmesse

Auch die A+A Fachmesse schlägt eine Brücke zum Thema "Qualität der Arbeit". Dafür steht die Kampagne "Erfolgsfaktor Büro" mit der Ausstellung "Arbeitswelt Büro". Die Ausstellung spiegelt auf ca. 400 qm den Inhalt der Kampagne mit dem Ziel, Perspektiven für eine neue Qualität der Büroarbeit aufzuzeigen. Konkret geht es um die Optimierung von drei zentralen Bereichen der Büroarbeit: "Arbeitsplatz", "Selbstmanagement" und "Kommunikation". Gezeigt werden in Halle 9 innovative Ansätze für die betriebliche Praxis.



A+A Kongress widmet sich der "Deregulierung"

Die Steigerung der Qualität der Arbeit sollte unterdessen nicht in Überregulierung enden. Deshalb widmet der A+A Kongress der unter dem Stichwort "Deregulierung" geführten Diskussion um eine moderne Gestaltung des Arbeitsschutzsystems eine eigene Veranstaltung mit Vertretern des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit, der Länder und der Berufsgenossenschaften. Neue rechtliche Entwicklungen gibt es in fast allen Bereichen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes. Im Rahmen des Kongresses wird neben der reinen Information auch der Diskussion über Chancen und Umsetzungsmöglichkeiten breiter Raum gegeben. Die Themen sind: das Präventionsgesetz, das neue Konzept zur betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Betreuung kleiner Betriebe, die Neuordnung des Rechts der arbeitsmedizinischen Vorsorge, das Geräte- und Produktsicherheitsgesetz, die Betriebssicherheitsverordnung und technische Regeln für Betriebssicherheit. In der Veranstaltung "Forum Betriebs- und Personalräte" wird die Frage diskutiert: "Wie viele Paragrafen brauchen betriebliche Praktiker?" - Die Gratwanderung zwischen "schlanken Arbeitsschutzverordnungen" und betrieblichem Umsetzungsdruck." Weitere Informationen zum A+A Kongress, zur A+A Fachmesse mit ihren über 1.200 Ausstellern sowie zu den Sonderschauen "Treffpunkt Sicherheit + Gesundheit" und "A+A Forum - Gute Praxis" (beide in Halle 9) sind abrufbar über das Internet.

www.aplusa-online.de



Vorführung
Vorführung "Bergung eines
Verletzten" auf der A+A






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 5/05 | Zurück zu unserer Homepage