www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 5/05 > Atlas Copco - Drehen an der "Kostenschraube"

[Die Industrie der Steine + Erden]






Atlas Copco - Drehen an der "Kostenschraube"

Die Atlas Copco Tools GmbH empfiehlt Hochmoment-Drehschrauber statt Schlagschrauber

Teure Spezialschrauben halten länger, wenn man sie "sanft" drehend anzieht statt "brutal schlagend" per Schlagschrauber. Diese Erfahrung machte man im Werk Schwelgern der Readymix Westzement GmbH in Duisburg mit Spezialschrauben, von denen jede etwa 35 Euro kostet. Damit werden die Mannlochdeckel an den Mahltrommeln der beiden Kugelmühlen des Zementwerks verschraubt. Diese Deckel müssen im Schnitt monatlich einmal für Inspektionen und Revisionen der Mahltrommeln geöffnet und anschließend wieder fest verschlossen werden. Durch diese Mannlöcher füllt man auch regelmäßig die bis zu 90 mm großen Hartmetall kugeln nach, die das Mahlgut (eine Mischung der Zementbestandteile granulierter Hochofensand, Portlandzementklinker und Anhydrit, bis zu 400 Tonnen pro Stunde im Umlauf) zermahlen und sich dabei verschleißen. Drei dieser etwa 30 x 80 cm großen Mannlochdeckel hat eine Mühle. Jeder ist mit zwölf M30 Hammerkopfschrauben und Muttern der Güte 8.8 befestigt. Die Spezialschrauben sitzen innen in einem Flanschkragen. Um den Deckel zu öffnen, sind die außen am Gegenflansch sitzenden Muttern zu lösen. Jahrelang geschah das mit einem Schlagschrauber. "Das war ein ganz schöner Klopper, der wog bestimmt 15 Kilo", klagt Instandhaltungsleiter Dipl.-Ing. Roland Schöpe. Wirklich ins Gewicht gefallen sei aber, dass man mit dem Schlagschrauber das geforderte Drehmoment von 1300 Nm nicht genau einhalten konnte. Man habe einfach so lange "drauf gehalten", bis die Schrauben saßen.

Als sich abzeichnete, dass für den Schlagschrauber "aus Altersgründen" Ersatz her mußte, suchte Schöpe eine Alternative zu dieser ungenauen Schraubergattung. Die fand er schließlich in einem umsteuerbaren zweistufig anziehenden LMP 51-Drehschrauber von Atlas Copco. Diese Hochmomentschrauber-Bauart hat einen Tandemantrieb mit zwei Motoren. Einer besorgt den schnellen Voranzug bis etwa 10 Prozent des Endmoments, dann schaltet sich ein zweiter für den Endanzug zu. Dadurch verkürzt sich die Schraubzeit gegenüber einem einmotorigen Drehschrauber um bis zu 60 Prozent.

Mehr als das zählte jedoch die für Schrauber im Leistungsbereich der LMP 51-Baureihe (l 10 bis 4100 Nm bei 6 bar Überdruck bzw. 60 bis 2100 bei 3 bar) ungewöhnlich geringe Drehmomenttoleranz von deutlich unter ±10 Prozent. Die bringe einen "erheblichen Spareffekt", freut sich Roland Schöpe, "denn die teuren Spezialschrauben werden nicht mehr überdehnt und können jetzt mehrfach verwendet werden".

Der neue Tandem-Drehschrauber ist seit Ende letzten Jahres im Einsatz. Ver-glichen mit dem alten Schlagschrauber sei das von Readymix ausgewählte LMP 51-Modell für Drehmomente bis zu 1500 Nm mit seinen 6,6 kg geradezu "handlich und leicht", sagt der Instandhalter. Schöpe: "Der Drehschrauber ist sanfter, sowohl zu den Schrauben als auch zum Werker."

www.atlascopco.com



Drehschrauber
Mit diesem LMP 51-Drehschrauber für Drehmomente bis 1500 Nm
zieht man heute die teuren Spezialschrauben an den Mannlochdeckel
der Kugelmühlen sehr genau und schonend fest. Eine Momentstütze
fängt das Reaktionsmoment ab und hält es so von der Hand fern.





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 5/05 | Zurück zu unserer Homepage