www.steine-und-erden.net > 2004 > Ausgabe 5/04 > Beseitigen von Ansätzen im Wärmetauscher

[Die Industrie der Steine + Erden]






Beseitigen von Ansätzen im Wärmetauscher

Kontakt: Rüdesdorfer Zement GmbH, 15562 Rüdersdorf
Karl-Friedrich Scharf, Tel.: (03 36 38) 5 46 59




Problem
In Zyklonspitzen, Gaskanälen, Mehlleitungen oder Ofensteigeleitungen von Wärmetauscheröfen der Zementindustrie treten i. d. R. mehr oder weniger stark in kürzeren oder längeren Zeiträumen Ansatzbildungen auf, die zur Sicherung der Prozessstabilität und Gewährleistung von Durchsatzleistung und Klinkerqualität der Ofenanlage beseitigt werden müssen. Dazu sind vielfältige Abreinigungsmechanismen entsprechend dem Stand der Technik im Einsatz, wie z. B. Luftkanonen, Cardox-Stutzen und Stoßvorrichtungen.
Unumgänglich ist es nach wie vor, dass auch manuell geführte Reinigungswerkzeuge benutzt werden müssen, um Ansätze an schwierigen Ablagerungsstellen zu beseitigen. Übliche Werkzeuge dafür sind Luftlanzen, Wasserlanzen oder Stocherstangen. Der Eingriff mit handgeführten Werkzeugen geschieht über Stocheröffnungen in den Gehäusen der Vorwärmer/Kalzinatoren, deren Verschlüsse während der Abreinigungsarbeiten zu öffnen sind. Bei diesen Reinigungsarbeiten während des Anlagenbetriebes besteht eine Gefährdung durch den Austritt von Heißgas oder Heißmehl aus den geöffneten Stochlöchern. Obwohl bei diesen Arbeiten das Tragen von spezieller Arbeitsschutzkleidung unerlässlich ist, ereignen sich immer wieder schwere Arbeitsunfälle durch Verbrennung.



Praxislösung
In einem Zementwerk wurde ein Stochlochverschluss entwickelt und erprobt, der beim Einführen und Arbeiten mit dem Werkzeug (vorwiegend Druckluft- oder Höchstdruckwasserlanzen) nahezu dicht bleibt. Erreicht wird dies, indem dem runden Stochloch eine drehbewegliche, gelochte Kugel aufgesetzt wird, die mit einem verschraubbaren 2/3-Ring gehalten wird. Beim Anziehen der Verschraubungen wird die Kugel im Schließzustand gesichert. Das Reinigungswerkzeug wird nach leichtem Lösen der Verschraubung des Kugelhalterings in das Loch der Kugel gesteckt. Mit dem Stocherwerkzeug wird anschließend die Kugel in die Öffnungsposition gedreht.
Die Lanze bleibt in der Kugelöffnung und wird dann weiter in das Stochloch bis zu dem abzureinigenden Bereich hineingeschoben und betätigt. Durch die drehbare Lagerung der Kugel kann die Lanze beim Abreinigen bewegt werden. Nach Beendigung der Arbeit wird die Lanze soweit herausgezogen, dass mit ihr der Kugelverschluss in die Schließposition gebracht werden kann. Nach dem Herausziehen der Lanze wird die Kugel wieder mittels der Verschraubungen gesichert.



Gesamtansicht Klappenkasten mit Kugelstochloch-Verschlüssen
Gesamtansicht Klappenkasten
mit Kugelstochloch-Verschlüssen


Skizze Stochloch mit Kugelverschluss
Skizze Stochloch mit Kugelverschluss




Erfahrung
Zunächst wurde das Personal des Wärmetauscherturms im sicheren Umgang mit dem neuartigen Verschluss unterwiesen und praktisch trainiert. Zur Unterstützung der sicheren Arbeitsweise wurde an jeden Mitarbeiter eine Arbeitsanweisung übergeben, auf der die Arbeitsschritte bildhaft erläutert sind. Seit der Installation dieses innovativen Kugelstochlochverschlusses ist es weder zu einem Arbeitsunfall noch zu einer kritischen Situation bei der Beseitigung von Störungen im Wärmetauscherturm mehr gekommen.







Inhaltsverzeichnis Ausgabe 5/04 | Zurück zu unserer Homepage