www.steine-und-erden.net > 2004 > Ausgabe 5/04 > Gipo Prallbrechanlage: Brechen in einer anderen Dimension

[Die Industrie der Steine + Erden]






Gipo Prallbrechanlage: Brechen in einer anderen Dimension

Die schwierige Entscheidung einer Investition in eine Backenbrechanlage oder doch in eine Prallbrechanlage hat schon viele Recyclingunternehmer beschäftigt. Wie bei allen Entscheidungen, gibt es für jede Variante gute Argumente:
  • Der Backenbrecher hat seine Vorteile im geringeren Verschleiß und in seinem robusten Aufbau.
  • Der Prallbrecher hat seine Vorteile in der größeren Leistung, der besseren Qualität des Endkorns und der größeren Einsatzmöglichkeiten.

Es ist bei der Entscheidungsfindung also sehr wichtig, das eigene Profil der möglichen Einsätze zu analysieren. Hierbei ist zu überdenken, welche Materialien in welchen Mengen für welchen Abnehmer gebrochen werden sollen. Die Firma Oppermann & Fuss aus Quickborn, die als Komplettanbieter sowohl Backenbrecher als auch Prallmühlen im Verkaufsprogramm hat, geht in der Beratung eines jeden Interessenten genau auf diese oben genannten Punkte ein. Als Resultat wird dem Unternehmer eine für seinen Betrieb maßgeschneiderte Anlage angeboten.
Eine neue Dimension des Brechens im Programm von Oppermann & Fuss eröffnet die GIPO Prallbrechanlage R100C, die als leistungsstarke und extrem robuste Maschine auf den deutschen Markt kommt.
Die Schweizer Hersteller haben bei der Konstruktion darauf geachtet, dass die Anlage auch den härtesten Einsätzen standhalten kann. Die Mühle ist im Brechraum komplett mit Guss-Verschleißplatten ausgerüstet.
Unter der Mühle ist eine schwere Rüttelrinne aus Hardox aufgebaut. Diese Rinne fängt das gebrochene Material auf, das mit hoher Geschwindigkeit aus dem Brecher herausgeworfen wird. Dies ist ein erheblicher Vorteil gegenüber Prallbrechanlagen, bei denen das gebrochene Material ungeschützt auf das Austragsband einschlägt.


GIPO R100C
Die GIPO R100C kann, durch den Prallbrecher,
mit sehr hoher Leistung ein erstklassiges kubisches
Endkorn produzieren, wobei der Verschleiß auf ein
Minimum reduziert wird.






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 5/04 | Zurück zu unserer Homepage