www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 5/03 > Tag der offenen Tür im Basaltwerk Pechbrunn

[Die Industrie der Steine + Erden]






Tag der offenen Tür im Basaltwerk Pechbrunn

StBG zeigt Flagge und beteiligt sich mit dem Förderbandmodell


Anlässlich der 115 Jahrfeier des Basaltwerkes und des 10-jährigen Bestehens des Basaltbrunnens am 14./15. Juni 2003 hatte Petrus für bestes Wetter gesorgt und die Initiatoren für eine gelungene Veranstaltung. Es war von allem etwas geboten.
Die Laienspielgruppe des Burschenvereins Pechbrunn beteiligte sich mit einer Theateraufführung. Es gab Musik, einen Festgottesdienst, Hinkelsteinwerfen, Steingewichtschätzen und vieles mehr. Selbstverständlich wurde auch gut für das leibliche Wohl gesorgt und es stand "Sau vom Spieß" auf dem Speiseplan.
In Pechbrunn, im reizvollen Fichtelgebirge, wird seit langem Basalt abgebaut und zu Schotter verarbeitet. Von der umfangreichen Maschinentechnik wurden auch verschiedene Fahrzeuge wie Lader, Muldenkipper und Großbohrlochgerät praktisch vorgeführt. Der örtlichen Bevölkerung wurde damit die Arbeit im Steinbruch ein Stück näher gebracht und verdeutlicht, dass Steinbrüche für die Versorgung mit Rohstoffen notwendig sind und gerade in ländlichen Regionen für Arbeitsplätze sorgen. Die hohe Zahl von Besuchern verdeutlichte das Interesse und die Verbundenheit der Bevölkerung zum Steinbruch. Die Geschäftsleitung der Linzer Basalt AG war extra angereist, um die Veranstaltung zu begleiten.
Die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft fand mit ihrer Beteiligung großen Anklang. Große und kleine Besucher waren vom Förderbandmodell beeindruckt. Es wird deutlich, wie plötzlich und kräftig der Einzug an Förderbändern erfolgt, der leider oft zu schweren Unfällen führt. Selbst erfahrene Mitarbeiter der Steine und Erden-Industrie sind von dem Effekt überrascht.
Daneben wurde über die Aufgaben der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft und.den Förderpreis informiert. Auch die BAUZ-Zeitung wurde verteilt und die dazugehörigen Aufkleber fanden, vor allem bei den jüngsten Besuchern, regen Zuspruch.
Alles in allem eine runde Sache, die auch für andere Betriebe zur Nachahmung empfohlen werden kann.

Dipl.-Ing. Günter Berger, StBG


  Besucher am StBG-Stand   Besucher am Förderband-Modell  
  Der StBG-Stand im Basaltwerk Pechbrunn      






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 5/03 | Zurück zu unserer Homepage