www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 5/03 > Nichtraucher haben Anspruch auf einen rauchfreien Arbeitsplatz

[Die Industrie der Steine + Erden]






Nichtraucher haben Anspruch auf einen rauchfreien Arbeitsplatz

Passivraucher riskieren die gleichen akuten und chronischen Gesundheitsschäden, wenn auch in geringerem Ausmaß und weniger häufig als Raucher. Mit Einführung der neuen Betriebssicherheitsverordnung am 1. Oktober 2002 wurde deshalb ein Nichtraucherparagraf in die Arbeitsstättenverordnung eingeführt.
Laut § 3 a, Absatz 1 Arbeitsstättenverordnung hat der Arbeitgeber die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, damit die nichtrauchenden Beschäftigten in Arbeitsstätten wirksam vor den Gesundheitsgefahren durch Tabakrauch geschützt sind. Das heißt, jeder Nichtraucher kann diesen gesetzlich verankerten Anspruch für sich geltend machen. Für den Arbeitgeber besteht die absolute Pflicht, die notwendigen Maßnahmen zum wirksamen Schutz der Nichtraucher zu ergreifen.
Mit einer großen Auswahl an international verständlichen Kennzeichnungsmöglichkeiten unterstützt Seton die professionelle Umsetzung des Nichtraucherschutzes im Betrieb. Dazu gehören:
  • Folienschilder, die eine flexible Kennzeichnung an Türen, Fenstern und Mobiliar ermöglichen
  • Robuste Kunststoff- und Aluvarianten, deren prägnantes Design für höchste Aufmerksamkeit sorgt und dauerhaft Raucher- und Nichtraucherbereiche kennzeichnet
  • Beidseitig bedruckte Hängeschilder bieten größtmögliche Raumwirkung und werden anhand von praktischen S-Haken an Decken, Tür- oder Fensterrahmen angebracht.

Der 580 Seiten starke Seton-Katalog mit vielen weiteren Produkten zum Thema Sicherheit, Kennzeichnung und Wartung ist erhältlich unter der Tel.-Nr. (0800) 0 85 35 37 und bei Angabe der Aktions-Nr. P288.


Kennzeichnung einer Nichtraucher-Zone






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 5/03 | Zurück zu unserer Homepage