www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 5/02 > Förderbandanlage sicher versetzen

[Die Industrie der Steine + Erden]






Förderbandanlage sicher versetzen

Kontakt: Alsen AG, Dr. Michael Kapphahn
D-25566 Lägerdorf, Tel.: (0 48 28) 60-0




Problem
In einem großen Tagebaubetrieb muss je nach Abbaufortschritt das Strossenband zwei bis dreimal pro Jahr um etwa 50 Meter versetzt werden. Da während des "Bandrückens" nicht produziert werden kann, stehen die Arbeiten naturgemäß unter großem Zeitdruck. Nicht zuletzt deswegen waren die damit betrauten Mitarbeiter einer erhöhten Unfallgefahr aber auch schweren körperlichen Belastungen ausgesetzt.
Darüber hinaus war der gesamte Arbeitsvorgang auch wenig materialschonend. So kam es an den Förderbandkonstruktionen durch einseitiges Anheben und Verziehen immer wieder zu Materialbrüchen. Auch war eine exakte Ausrichtung der Bandstraße mit Hilfe von Handwinden sehr zeitaufwendig und ebenfalls mit Unfallgefahren verbunden.



Praxislösung
In Zusammenarbeit mit einer Maschinenfabrik wurde eine neuartige Rückevorrichtung als Anbaugerät für einen herkömmlichen Hydraulikbagger entwickelt. Der Begriff "Rückeklammer" macht die Funktionsweise deutlich:
Nach Montage der Rückeklammer anstelle des Baggerlöffels - dieses dauert nicht länger als eine Stunde - wird der Hydraulikbagger, bezogen auf die Versetzrichtung, hinter die Förderbandanlage gestellt. Der Bagger stellt dabei sein Fahrwerk parallel zur Bandachse und schwenkt seinen Oberwagen im rechten Winkel zur Förderbandanlage.
Anschließend wird die Rückeklammer über das Förderband abgesenkt, wodurch zwei Führungsköpfe vor und hinter dem Band in ein Schienenprofil eingreifen. Durch ein Anheben des Bandes um etwa 20 bis 30 cm und ein Absenken des Auslegers kann das Förderband quer zur Achse versetzt werden. Um Schienenbrüche zu verhindern, darf die Bandkonstruktion nicht mehr als ein Meter versetzt werden.
Anschließend fährt der Bagger langsam parallel zur Förderbandanlage, wodurch diese kontinuierlich versetzt wird.



Rücken mit Rückeklammer und Hydraulikbagger
Rücken mit Rückeklammer und Hydraulikbagger


Die Rückeklammer
Die Rückeklammer




Erfahrung
Von den in der Vergangenheit mit diesen Arbeiten betrauten Mitarbeitern wurde die Rückeklammer dankbar angenommen. Schwere körperliche Arbeit verbunden mit nicht unerheblichen Unfallgefahren gehören damit der Vergangenheit an.
Auch aus produktionstechnischer Sicht ergaben sich Vorteile: Durch das Anheben der Bandanlage wird das vorbereitete Planum während des Rückvorganges nicht beschädigt. Auch traten seitdem keine Brüche in der Förderbandkonstruktion mehr auf. Auch dieses Beispiel zeigt: Wirtschaftlichkeit und Sicherheit gehen Hand in Hand.







Inhaltsverzeichnis Ausgabe 5/02 | Zurück zu unserer Homepage