www.steine-und-erden.net > 2001 > Ausgabe 5/01 > Steine zum Transport gesichert

[Die Industrie der Steine + Erden]






Steine zum Transport gesichert

In der Beton-, Ton- und Steineindustrie müssen die Produkte häufig in geringen Höhen von lediglich 38 Millimetern oberhalb der Transportebene sicher und schonend umreift werden. Gleichzeitig dürfen die eingesetzten Kunststoffumreifungsbänder an den scharfkantigen Produktecken nicht beschädigt werden.
Bei den Horizontal- und Vertikal-Umreifungsmaschinen „vario master“ handelt es sich um eine Baukastenkonstruktion, die im Stammwerk Wuppertal in Serienfertigung nach Industriestandard produziert wird. Das funktionelle Maschinendesign, die bedienerfreundliche Ausstattung mit seiner durchdachten Logik sowie die solide, ausgereifte Konstruktion sorgen für hohe Verfügbarkeit selbst bei rauhestem Industrieeinsatz, wie er in der Baustoffindustrie häufig gegeben ist.
Die Horizontal-Umreifungsmaschinen vom Typ „9494“ sind mit einer Vierseitenpresse ausgestattet, welche je Seite Preßkräfte von 3.500 N aufbringt. Damit lassen sich die Steine bestmöglich ausrichten und mittig zentrieren. Die Vertikal-Umreifungsmaschinen vom Typ „9480“ sind mit einem Höhensensor bestückt, welcher das Umreifungsaggregat vor dem eigentlichen Umreifungsvorgang bereits in optimale Position bringt. Damit wird wertvolle Zeit gespart, die Maschinenleistung dadurch gesteigert.
Die 2-Säulen-Konstruktion der neuen Maschinen sowie der Synchronlauf des Senk- und Hubwerkes über solide Führungsleisten sorgen für einen zuverlässigen Betrieb. Der Antrieb des Hubwerkes erfolgt über einen polumschaltbaren Getriebebremsmotor mit selbsthemmendem Schneckengetriebe. Für den Anwender bedeutet dies eine hohe Sicherheit und Flexibilität in der Wahl des Aufstellplatzes. Auf Grund ihres geschlossenen Maschinenrahmens lassen sich die neuen Horizontal- und Vertikal-Umreifungsmaschinen zudem ohne zusätzliche Fundamentarbeiten recht einfach aufstellen.
Die Umreifungsmaschinen sind mit dem neuen Umreifungsaggregat „GS-41“ ausgerüstet. Der Umreifungsverschluss erfolgt bei diesem Aggregat nach dem Reibschweißverfahren. In Verbindung mit der neuen Schweißstempelaufnahme ermöglicht dieses hohe Verschlusskräfte bei geringstmöglicher Wartung. Es arbeitet zudem sehr umweltfreundlich.
Das Standardaggregat erzielt Bandspannungen bis 4.000 Newton, während die Schwerlastversion bis 5.500 Newton aufbringt. Die kontrollierte Bandführung innerhalb des Verschlusskopfes sowie des gesamten Bandführungssystems ermöglicht zudem einen hohen Bandeinschussdruck. Dieser garantiert letztendlich einen sicheren Betriebsablauf bei jeder Umreifung.
Mit der Standardausführung lassen sich sowohl Polypropylen-(PP-) Umreifungsbänder wie solche aus Polyester (PET) bis 16 - x - 1,25 Millimeter verarbeiten. Optional können PET-Bänder mit 19 mm Breite eingesetzt werden, die Reißfestigkeiten bis 8.000 Newton bieten. Diese „stahlstarken“ Umreifungsbänder sind eine klare und unfallsichere Alternative zu den Stahlbändern. Da die Kunststoffumreifungsbänder sehr viel kantenschonender sind und nicht rosten, kommen sie vor allem den speziellen Anforderungen der Baustoffindustrie besonders entgegen.
Alle Maschinen sind nach den Vorgaben der CE-Richtlinien hergestellt. Die Standardausführung beinhaltet eine moderne Siemens Programmsteuerung S 7 mit logischem Bedienfeld OP 7. Diese Steuerung bietet ein bedienerfreundliches TEACH-IN-Verfahren, das in Verbindung mit der Bandpositioniereinrichtung und dem präzise verfahrbaren Verschlußaggregat eine einfache Anwahl exakter Bandlagen garantiert.


Die Horizontal-Umreifungsmaschine
Die Horizontal-Umreifungsmaschine






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 5/01 | Zurück zu unserer Homepage