www.steine-und-erden.net > 2001 > Ausgabe 5/01 > Mobil auf 3-Achs-Abrollkipper

[Die Industrie der Steine + Erden]






Mobil auf 3-Achs-Abrollkipper

Kundenwünsche und eigene Erfahrungen aus der Vermietung haben die Firma BMD aus Heidelberg veranlasst die BMD-Brecheranlagen weiterzuentwickeln. Das Ergebnis ist eine neue Containeranlage, die im eigenen Mietpark erfolgreich getestet wurde und nun in Serienproduktion geht.
Die neue RA 700/6 von BMD ist eine komplett ausgestattete Brecheranlage, deren Gesamtgewicht (14,4 Tonnen), Abmessungen und Gewichtsverteilung so abgestimmt wurden, dass sie sich problemlos mit 3-Achs-Abrollkippern transportieren und auf engstem Raum aufstellen lässt. Es genügt eine Person um die Anlage innerhalb kürzester Zeit, etwa 15 Minuten, in Betrieb zu nehmen.
Das Besondere an dieser neuen Brecheranlage, die nicht nur Altbaustoffe sondern auch Naturgestein verarbeiten kann, ist, dass alle zum Betrieb erforderlichen Komponenten fester Bestandteil der Anlage sind. So wird beispielsweise der Einschwingenbackenbrecher mit der Maulweite 700 x 500 mm von einem John-Deere-Dieselmotor über eine automatische Kupplung angetrieben. Dieser Motor erfüllt auch die Abgasgrenzwerte nach TA-Luft und ist in einer Superschallschutzhaube eingebaut. Außerdem liefert ein 30 kVA Stromerzeuger Energie für alle elektrischen Verbraucher, mit ausreichender Reserve für weitere Geräte. Das gebrochene Material gelangt über eine
Brecheraustragerinne auf ein Teleskopförderband, das hydraulisch auf eine Abwurfhöhe von 2,20 m ausgefahren wird. Durch den Einsatz einer Brecheraustragerinne wurde das Problem der von Armierungseisen verursachten lästigen Fördergurtschäden beseitigt. Selbstverständlich ist über dem Teleskopförderband auch ein Magnetabscheider angeordnet.
Der großzügig dimensionierte Bunker fasst ca. 4,2 m3 und verfügt über eine regelbare Vibrorinne mit Spaltrostvorabsiebung. Die Bunkerwände werden nach dem Transport hydraulisch in Arbeitsstellung geklappt.

RA 700/6 von BMD
RA 700/6 von BMD






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 5/01 | Zurück zu unserer Homepage