www.steine-und-erden.net > 2000 > Ausgabe 5/00 > Praxisorientierte Softwarelösungen für die Massengüterindustrie

[Die Industrie der Steine + Erden]






Praxisorientierte Softwarelösungen für die Massengüterindustrie

Praxis EDV-Betriebswirtschaft und Software-Entwicklungen GmbH, Pferdingsleben, stellt jetzt die neueste Version ihres Software Produktes WDV 32 dem Markt der Massengüterindustrie vor. Diese Software wird z. Zt. bei circa 1.000 Anwendern mit ca. 250 Installationen eingesetzt. Um den Interessenten die Leistungsfähigkeit der Software bereits im Vorfeld zur Verfügung zu stellen, bietet das Unternehmen eine Version zum 60-Tage-Test und über die damit verbundene Hotline Unterstützung an.

Was unterscheidet WDV von vergleichbarer Software?
Ein übliches Handelspaket bietet weder ausreichende Strukturen für die Verfolgung des Materialflusses noch eine ausreichende Basis für ein erfolgreiches Controlling und Management. Um hier den vielfältigen Anwenderwünschen gerecht zu werden, wurde bei der Software WDV 32 ein Basismodul mit der Option geschaffen, weitere Module in diese Basis integrieren zu können.

Die Module umfassen mittlerweile neben dem Standardbereich Kies und Sand auch die zusätzlichen Bereiche wie Asphalt und Beton, Recycling, Disposition, Chipkartensysteme, Leistungserfassungen im Maschinen- und Personenbereich für die Kostenrechnung, den gesamten Vertrieb, alle Bereiche des Rechnungswesens, Standardbereiche aus dem Hause Microsoft (Office-Anwendungen), seit einiger Zeit auch die Projektverwaltung und in Zukunft stehen auch Kassensysteme und Internet zur vollen Integration zur Verfügung.

Selbstverständlich steht für den Handel eine Werks- und Lieferantenabrechnung zur Verfügung. Baustellenbezogene Einkaufskonditionen werden im Bereich Material und Spediteur entsprechend verwaltet.

Die Umstellung von der Basis Windows NT auf MS SQL-Datenbanksystem ist seit langem möglich, die Nutzung der Basis Oracle ist in unserem Unternehmen bereits ausgetestet und freigegeben.

Alle Daten, die in der Datenbank gespeichert sind, können auch für Auswertungen herangezogen werden. Circa 180 Formulare sind im Standard bei der Auslieferung der Software enthalten.

Für Unternehmer mit mehreren Werken können werksabhängige Preise verwaltet, bestimmte Artikel in bestimmten Werken oder für bestimmte Kunden sogar gesperrt werden. Auswertungen können je Werk einzeln geführt oder mit Verwendung einer Hauptkontonummer zentral ausgewertet werden. Hierbei wird berücksichtigt, dass ein Kunde mit unterschiedlichen Kundennummern, verteilt auf mehrere Werke, in einem Hauptkonto zur Auswertung gebracht wird. Dies ist vor allem dann interessant, wenn sich Kunden in mehreren Werken eines Unternehmens im OP-Bereich bewegen.

Im Vertriebsmodul wird zukünftig auch der Mitbewerb verwalten werden können.

Ein weiteres Hilfsmittel ist der Bereich Submissionserfassung. Baustellen, die zur Ausschreibung stehen, werden in diesem Modul erfasst, entsprechende Angebote können dann an mögliche Kunden ausgearbeitet und versendet werden.

Betriebsdatenerfassung ist das Modul, welches immer mehr angefragt wird. Maschinen, Anlagen, Geräte und die darauf anfallenden Arbeits- und Ausfallzeiten können erfasst und ausgewertet werden. Lohnkosten und betriebliche Abschreibungen werden in ein Auswertungs-Reporting zur Kostenanalyse übergegeben. Damit ist eine vollständige Kostenstellen-Kostenträger-Auswertung möglich.

Alles in allem deckt die Software nach Angaben des Herstellers ca. 80 % aller Geschäftsprozesse eines Unternehmens ab.

Unter Tel.-Nr. 03 62 58/5 66-24 können weitere Informationen aber auch Demo Termine direkt abgefragt oder Termine vor Ort mit der Praxis GmbH vereinbart werden.





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 5/00 | Zurück zu unserer Homepage