www.steine-und-erden.net > 2000 > Ausgabe 5/00 > Innovative Reifentechnologie Wichtig für wirtschaftlichen Laderbetrieb

[Die Industrie der Steine + Erden]






Innovative Reifentechnologie Wichtig für wirtschaftlichen Laderbetrieb

Ein schwieriges Kapitel ist die einsatzgerechte Auswahl der richtigen Radladerreifen. Unterschiedliche Fahrbahnstrukturen, Witterungseinflüsse oder Arbeitsabläufe sind zu beachten. Optimale Gewinnungsleistungen fordern von den Radladern auf Dauer kurze Arbeitszyklen, die von hohen Beschleunigungs- und Verzögerungswerten gekennzeichnet sind. Die Form und die Höhe des Reifenprofils spielen dabei eine entscheidende Rolle:

  • Das Reifenprofil muss sich mit den Oberflächen aller zu befahrenden Untergründe möglichst gleich gut verzahnen.
  • Die Kraft- und Formschlusswerte der Reifenprofile müssen in beiden Fahrtrichtungen bzw. beim Beschleunigen und Verzögern möglichst hoch und gleichwertig sein.
  • Die Profilstollen müssen auch hohe Einzelbelastungen aufnehmen ohne einzureißen oder abzuscheren.
  • Auf glatten und harten Fahruntergründen dürfen durch abrollende Reifenprofile keine unzumutbaren Vibrationen entstehen.
  • Auch bei bindigen Böden müssen sich die Reifen bei Transportfahrt selbst reinigen.
  • Gummimischung und Gummivolumen müssen Anforderungen an Verschleiß und Lebensdauer erfüllen.

 



Furukawa setzt auf laufrichtungsungebundene Profile
Furukawa  :

Bei Furukawa hat man in Steinbrüchen, in Baugruben und bei vielen Baustelleneinsätzen die typischen Arbeitszyklen für Radlader genauestens analysiert. Dabei ist herausgekommen, dass bei der Lastaufnahme durch das Pressen der Schaufelschneide auf den Untergrund die Vorderachse oft vollständig entlastet wird. Der gesamte Maschinenantrieb wird von der Hinterachse übernommen. Sobald aber die Ladeschaufel gefüllt ist und angehoben wird, erhält die Vorderachse die Hauptlast. Dies ist sowohl für den Rest des Füllvorganges in Vorwärtsfahrt als auch für die erste Teilstrecke des Arbeitszyklus in Rückwärtsfahrt der Fall. Wenn höhere Beschleunigungswerte und Verzögerungswerte für die Transportfahrt erforderlich sind, kommt es darauf an, die zwischen den Profilstollen befindlichen Bodenpolster nicht abzuscheren, so dass der Reifen den Antriebsgriff behält. Daher hat sich Furukawa für den Einsatz nicht laufrichtungsorientierter Reifenprofile entschieden.

Die eingesetzten Reifen besitzen großflächige diagonale Profilmittelteile und sind daher auch auf glatten Fahrbahnflächen sehr laufruhig.

 



Neuer Bridgestone-Reifen garantiert Traktion
Bridgestone  :

Zum Jahresanfang hat der weltgrößte Hersteller von Reifen für Erdbewegungsmaschinen den neuen "VSDT", der vor allem für Radlader und Dozer entwickelt wurde, auf den Markt gebracht. Das Hauptziel der Neuentwicklung war eine optimierte Traktion unter allen Bedingungen. Das extra tiefe Profil (250 % Profiltiefe) sowie die in Länge und Winkel optimierte, nicht laufrichtungsgebundene Profilblockgestaltung sorgen dafür, dass der neue Reifen auch in schwierigem Gelände vorankommt. Im Profilgrund angebrachte "Steinauswerfer" verhindern das Festklammern von Steinen zwischen den Profilblöcken und das Eindringen in die Karkasse. Für "load- and carry-Einsätze" ist der VSDT wegen seines vibrationsarmen Laufes gut geeignet.

 



Bandacat Ein neuer Kompaktlader-Reifen
Bandacat  :

Ein neues Produkt bringt der Belgische Hersteller Bandag jetzt für Kompaktlader auf den Europäischen Markt. Der neue Reifen zeichnet sich durch ein robustes Antriebsprofil, eine widerstandsfähige Gummimischung und grobe Stollen aus. Er ist vor allem für Kompaktlader entwickelt worden, die aufgrund ihres Lenksystemes Wendemanöver auf engstem Raum ausführen können. Die Dimensionen des neu entwickelten Reifenprofils und sein hoher Profilnegativanteil verhelfen dem Produkt zu guter Traktion, auch auf weichem Untergrund. Für die notwendige Stabilität greifen die Gummiblöcke in der Mitte der Lauffläche eng ineinander. Zur Verdrängung von Schlamm, Festkörpern und Wasser öffnen sie sich zur Schulter hin. Die Widerstandsfähigkeit gegen Stollenausrisse und Stollenbrüche wurde beträchtlich erhöht, indem die Wände der Profilrillen angeschrägt wurden. Dies bewirkt eine Verteilung der Dehnkräfte auf eine größere Fläche.

 





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 5/00 | Zurück zu unserer Homepage