www.steine-und-erden.net > 2000 > Ausgabe 5/00 > Natursteinblöcke und -platten sicher lagern und transportieren

[Die Industrie der Steine + Erden]






Natursteinblöcke und -platten sicher lagern und transportieren

Natursteinprodukte stehen bei Architekten und Bauherren unverändert hoch im Kurs. Die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten verlangen heute hochwertigen Naturstein zu konkurrenzfähigen Preisen. Ein wirtschaftlicher, materialschonender und aus der Sicht der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes unproblematischer Materialumschlag fordert u. a. auch den Einsatz von innovativen Transport, Lager- und Stapeltechniken.

 



Prämiertes Lager- und Transportsystem für Natursteinplatten

Prämiertes Lager- und Transportsystem für Natursteinplatten Bei der Herstellung von Natursteinprodukten werden die im Steinbruch gewonnenen Natursteinblöcke zunächst zu Platten aufgesägt. Die dabei entstehenden Natursteinplatten, sogenannte Unmaßtafeln, sind zwischen 2,5 und 4,0 m lang und 1,2 bis 2,0 m hoch und können 500 kg und mehr wiegen. Beim Umgang mit solchen Rohplatten kam es in der Vergangenheit immer wieder zu schweren Arbeitsunfällen. Insbesondere beim Ein- und Auslagern, aber auch bei innerbetrieblichen Transportvorgängen gefährden unkontrolliert umkippende Unmaßtafeln die Mitarbeiter erheblich.

Auch kommt es während der Transportvorgänge zu Beschädigungen an den hochwertigen Platten, was zu einer Erhöhung der Produktionskosten führt. Für den Westerwälder Unternehmer Ulrich Bell aus Selters war diese Ausgangssituation Anlass, sich mit dem sicheren und zugleich materialschonenden und damit wirtschaftlichen Transport von Natursteinplatten in seinem Betrieb zu beschäftigen. In die Überlegungen musste einbezogen werden, dass der Transport mit Hilfe von Gabelstaplern erfolgt und das gesamte System möglichst wenig Lagerplatz benötigt.

Gemeinsam mit zwei Mitarbeitern wurde nach Durchlaufen mehrerer Entwicklungsschritte eine Transporteinrichtung für Natursteinplatten entwickelt, die diesen Anforderungen in vollem Umfang gerecht wird. Auf einem Grundrahmen werden vier variabel einsetzbare Rungen eingesteckt. Gegen Umkippen werden die Platten gesichert, indem zwei dieser Rungen mit Spannspindeln versehen sind. Die Wabenstruktur des Grundrahmens bietet nicht nur Sicherheit gegen Umkippen, sondern ermöglicht auch, das gesamte System sehr platzsparend einzusetzen. Diesem von einem engagierten Unternehmer entwickelten Transport- und Lagersystem für Natursteinplatten wurde in diesem Jahr der Förderpreis Arbeit Sicherheit Gesundheit der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft in der Kategorie Sicherheitstechnik zuerkannt.

 



"Alles für die Steinbearbeitung"

Mit diesem Slogan wirbt die Firma Weha, Köngisbrunn, für ihre breite Angebotspalette als Zulieferer der Steinbearbeitungsindustrie. Selbstverständlich wird auch eine Reihe von Produkten zum Thema "Lagern und Stapeln von Natursteinblöcken und -platten" angeboten. Eine Auswahl der Produkte möchten wir hier kurz vorstellen:

 



Verstellbarer Plattenständer

Verstellbarer Plattenständer Mit diesem Plattenständer ist es möglich, Natursteinplatten sehr platzsparend und sicher zu lagern. Der Vorteil dieses Lagersystems besteht darin, dass durch die Möglichkeit der verstellbaren Eisenrohre die Platten gegen mögliches Umfallen gesichert werden. Die Plattenständer werden in verzinkter Version angeboten. Die Standardlänge der Schienen beträgt 3.000 mm, die Höhe der Eisenrohre standardmäßig 1.000 mm, auf Wunsch werden jedoch auch Rohre mit einer Höhe von 1.500 mm angeboten. Als Zubehör ist auch eine Trapezstütze lieferbar, damit größere Mengen an Platten in einem Bereich gelagert werden können. Diese Trapezstütze dient zugleich als Kippsicherung für die Lochschienen (in unbeladenem Zustand).

 



Variabler Schnittlingsständer

Für die Lagerung von schmäleren Abschnitten, Reststücken bzw. Treppen oder Fensterbänken, bietet Weha einen verstellbaren Schnittlingsständer an. Dieses Produkt ist ebenfalls feuerverzinkt. Die Halterungen sind individuell verstellbar und können den entsprechenden Anforderungen flexibel angepasst werden. Zur Schonung des Materials sind die Bodenstreben mit Holzauflagen versehen. Dieses mit einem deutschen Gebrauchsmuster versehene Produkt hat eine Länge von 3.000 mm und deckt einen Höhenbereich von 1.800 bis 400 mm ab. Mit dem verstellbaren Schnittlingsständer ist es möglich, Material sehr platzsparend und übersichtlich zu lagern. Des Weiteren können durch die entsprechenden Unterteilungen die Materialien sehr einfach und sicher umgestapelt werden.

 



Robustes Grabsteinregal

Dieses Regal dient zur sicheren und übersichtlichen Lagerung von Grabmaltranchen, fertigen Grabsteinen bzw. Einfassungen. Es hat sechs Lagerebenen mit einem Holmabstand von ca. 40 cm. Zum Schutz des Materials sind die Tragarme mit Holzauflagen ausgestattet. Die Tragarme sind an den Traversen fest verschraubt. Dies gewährleistet eine gute Betriebssicherheit, da bei Entlastung sich die Holme nicht aus einer Steckverbindung lösen können. Die Regalbreite ist variabel einstellbar von 1 m bis maximal 1,50 m. Die Tragkraft beträgt pro Ebene 800 kg. Das Grabsteinregal weist eine Gesamttragkraft von vier Tonnen auf.

 



Transportgestell für Natursteinplatten

Transportgestell für Natursteinplatten Die Fahrzeugbau GmbH Hegla stellt ihr neues Transportgestell für Natursteinplatten vor. Dieses vielseitig einsetzbare Steinplatten-Transportgestell wurde in Zusammenarbeit mit einem Natursteinbetrieb entwickelt und eignet sich vor allem für einen unkomplizierten und sicheren Transport von Küchenarbeitsplatten, Waschtischen und sonstigen bruchgefährdeten Werkstücken. Es dient dem sicheren Transport innerhalb des Betriebes oder zum Kunden, auf dem Lkw oder Anhänger. Spezielle Gabelschuhe für Stapler und Anschlagösen für den Kranbetrieb machen einen variablen Materialumschlag möglich. Die Steinplatten stehen bzw. liegen auf speziellen Gummiprofilen, die nach Verschleiß problemlos kostengünstig gewechselt werden können. Acht gummigepolsterte Spannelemente können in den Bodenrahmen je nach Anforderung problemlos in verschiedenen Positionen eingehakt werden und damit die Ladung sichern. Durch sein geringes Gewicht lässt sich das Transportgestell im Leerzustand von zwei Personen mühelos bewegen. Das Steinplatten-Transportgestell wird von Hegla sowohl verzinkt als auch lackiert geliefert.

 



Das Umreifungssystem "Stahltex"

Umreifungssystem "Stahltex" In vielen Betrieben werden die Natursteinwerkstücke vor der Anlieferung zum Kunden bzw. zur Baustelle zu Verpackungseinheiten zusammengestellt und mit einem Umreifungssystem als Transport- und Ladungssicherung versehen. Das von der Firma Hagenauer + Denk KG, Immenstadt, angebotene "Stahltex"-Umreifungssystem wurde als Alternative zum Stahlband entwickelt. Dabei ist der Produktname auf den ersten Blick irreführend. "Stahltex" besteht aus reinen Polyesterfäden, die in einem patentierten Verfahren zu einem Band verbunden werden. Das in verschiedenen Breiten angebotene, geschmeidige Band passt sich allen Formen an und birgt keine Verletzungsgefahr, da es beim Öffnen nicht aufspringt und keine scharfen Kanten besitzt. Für die jeweilige Breite ist eine Klemme in bestimmter Stärke erforderlich. Die Klemme ist so konstruiert, dass sie sich unter Zug zusammenzieht und ein Zurückrutschen des Bandes verhindert. Klemme und Band sind mehrfach verwendbar; gespannt wird das Band mit einem soliden Handspanner. Gegenüber Stahl hat Polyester den Vorteil, dass es sich um 6 bis 8 % elastisch dehnt. Werden die Bänder entsprechend vorgespannt, so bleiben sie auch dann noch fest an der Verpackungseinheit, wenn das Volumen durch Temperatur oder Witterungseinflüsse schrumpft oder sich durch Lagerdruck verdichtet. Ein weiterer Vorteil ist das wesentlich geringere Gewicht, das einen mobilen und flexiblen Einsatz gewährleistet. Es ist mehrfach verwendbar und trägt somit zur Kostensenkung sowie zur Reduzierung des Müllproblems bei. In der Naturstein-Industrie wird vor allem die absolute Korrosionsfreiheit der Polyesterbänder geschätzt. Auch bei längerer Lagerung im Freien bleibt die Belastbarkeit der Bänder erhalten und das umspannte Lagergut wird nicht durch Rostflecken verfärbt. Außerdem sind keine scharfen Kanten vorhanden, die die empfindliche Oberfläche beschädigen können.

 



Ladehilfe für kleinere Nutzfahrzeuge

Ladehilfe für kleinere Nutzfahrzeuge Von Jolly-Kranvertrieb und Fahrzeugbau, Delmenhorst, werden handhydraulisch bedienbare Ladehilfen mit den Typenbezeichnungen B5/2M und B9/2M für den Einsatz auf Transportern und kleineren Nutzfahrzeugen angeboten. Diese Geräte stellen eine kostengünstige Alternative für die Bewältigung von einfachen Transportlösungen dar. Die Jolly-Ladehilfe kann an jedes Nutzfahrzeug mit Standardpritsche angebaut werden. Aufgrund des speziell konstruierten Kranbocks mit verstellbarer mechanischer Abstützung ist eine sehr kostengünstige Kranmontage möglich. Die Ladehilfe wird in der Regel ohne großen Aufwand einfach auf die Lkw-Pritsche montiert und mit Befestigungen am Chassis fixiert. Der Jolly B5/2M bzw. B5/2M ist leicht und feinfühlig, handhydraulisch sowie mechanisch zu bedienen. Er macht den Fahrer unabhängig von fremder Hilfe und spart seinem Unternehmen insbesondere bei der Erledigung von Transportaufgaben zu Baustellen kostbare Zeit. Serienmäßig ist die Ladehilfe ausgestattet mit einer Bedienung des Hubzylinders über eine handhydraulische Doppelhubpumpe. Der Schubarm ist maximal zweifach mechanisch verstellbar. Das Schwenken arbeitet über ein Schneckengetriebe mit einer Handkurbel. Der Kran wird abgestützt mit einer manuell ausziehbaren mechanischen Abstützung, die 180 hochklappbar und mit einer Handkurbel höhenverstellbar ausgerüstet ist. Mit dem Jolly B5/2M können Lasten bis maximal 455 kg bewegt werden. Der B9/2M bewältigt Lasten bis zu maximal 900 kg.

Technische Daten:

B5/2M
Kranmoment 5,1 kNm, maximale Tragkraft 450 kg, mechanische Reichweite 1,15 m, maximale mechanische Reichweite 2,50 m bei einer Tragkraft von 190 kg, Eigengewicht ca. 95 kg.

B9/2M
Kranmoment 9,1 kNm, maximale Tragkraft 900 kg, mechanische Reichweite 1,00 m, maximale mechanische Reichweite 3,08 m bei einer Tragkraft von 280 kg, Eigengewicht ca. 145 kg.

 

 

 



Inhaltsverzeichnis Ausgabe 5/00 | Zurück zu unserer Homepage