www.steine-und-erden.net > 1999 > Ausgabe 4/99 > Universal-Kehrmaschine UKM 3.0

[Die Industrie der Steine + Erden]






Universal-Kehrmaschine UKM 3.0


Mit der Modellbezeichnung UKM 3.0 hat die Sobernheimer Kehrmaschinenfabrik eine neue Vorbaukehrmaschine auf den Markt gebracht. Das Grundkonzept der bereits existierenden Modellreihe UKM, universeller Einsatz sowohl freikehrend als auch schmutzaufnehmend, wurde beibehalten.Insbesondere für große Trägerfahrzeuge (Radlader, Mehrzwecklader, Teleskoplader und schwere Geländestapler), die überwiegend von Deponien, Recyclingbetrieben, Steinbrüchen sowie Sand- und Kieswerken, eingesetzt werden, wurde die UKM 3.0 konzipiert. Mit einer Arbeitsbreite (mit Seitenbesen) von über 3500mm ist die Neuentwicklung gerade für die Großflächenpflege prädestiniert.
Der schwimmend gelagerte Schmutzsammelbehälter weicht sperrigen Gegenständen aus. Die neu entwickelte hydraulische Entleerung des Schmutzsammelbehälters kann bequem vom Fahrersitz über die Steuerung betätigt werden.
Die pendelnde Aufhängung gleicht Nickbewegungen des Trägerfahrzeugs weitgehend aus.Serienmäßig eingebaut ist die hydraulische Schwenkeinrichtung zur wahlweisen Schmutzablage nach rechts oder links. Mit wenigen Handgriffen kann der große 850 l fassende Schmutzsammelbehälter werkzeuglos demontiert werden und dadurch wird aus der aufnehmenden Kehrmaschine eine freikehrende.Die Kehrwalze ist bestückt mit Hochleistungsbürsten (700mm Durchmesser). Die neue pendelnd aufgehängte, freischwingende Kehrwalze paßt sich den allen Bodenunebenheiten an und besitzt eine neu entwickelte Anpreßdruckregelung. Das Ein- oder Nachstellen der Bürsten ist nicht mehr erforderlich, der Auflagedruck ist immer konstant, was der Standzeit der Kehrwalze zu Gute kommt.Getragen wird die UKM 3.0 von einem Ganzstahlrahmen aus MSH-Profilen, was ihr eine hohe Festigkeit verleiht. Grundsätzlich arbeitet die Maschine auf vier großen stark belastbaren Lenkrollen (Durchmesser 400mm). Als Antrieb sind zwei regelbare Hydraulikmotore in die Kehrwalze so integriert, daß sie gegen Beschädigung und Verschmutzung geschützt sind.





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4/99 | Zurück zu unserer Homepage