www.steine-und-erden.net > 1999 > Ausgabe 4/99 > Arbeitsschützer brauchen Visionen

[Die Industrie der Steine + Erden]






Arbeitsschützer brauchen Visionen


Willi Lange

Ein gutes Stück der Arbeit ist getan - die Arbeitsschützer konnten in den vergangenen Jahrzehnten Erfolge verbuchen. Dennoch hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin soeben einen Forschungsbericht veröffentlicht, der zum Ergebnis kommt, dass die volkswirtschaftlichen Verluste durch Arbeits- und Wegeunfälle in Deutschland noch immer 60 Mrd. DM betragen. Nimmt man alle Arbeitsunfälle - auch die nicht meldepflichtigen - zusammen, erkennt man, dass durchschnittlich jeder 9. unserer Versicherten jedes Jahr einen Arbeitsunfall erleidet. Zugegeben: Die meisten Fälle sind Lappalien - aber zwischen einem schweren Unfall und einem kleinen Kratzer liegt oft nur Haaresbreite. Es gibt deshalb überhaupt keinen Grund, sich zufrieden zurückzulehnen!
Vor diesem Hintergrund und den aktuellen Veränderungen in der Arbeitswelt kommt der Frage, welchen Weg die Prävention des nächsten Jahrtausends einschlagen soll, große Bedeutung zu. In der Bundesrepublik führen wir z. Zt. eine heftige Diskussion, in der Schlagworte wie "Deregulierung", "Weniger Staat!" oder "Weniger Vorschriften" breiten Raum einnehmen. Trotz solcher Bekenntnisse und Forderungen der Politiker ist die aktuelle Entwicklung eher gegenläufig! Bund und Länder ziehen immer mehr Regelungsbereiche an sich und begründen dies mit Vorgaben der Europäischen Union. Dabei wäre es im Hinblick auf die Akzeptanz von Vorschriften bei den Betroffenen besser, wenn diese selbst die Bedingungen festlegen würden. Genau dies könnten die Berufsgenossenschaften leisten, denn sie sind von ihrer Zusammensetzung her doch quasi "Selbsthilfeorganisationen" von Arbeitgebern und Arbeitnehmern.Nun hilft es aber überhaupt nichts, über diese Entwicklung zu lamentieren! Sicherlich: Wir müssen darum kämpfen, auch künftig verständliche Rahmenbedingungen für unsere Mitglieder setzen zu können. Wir wissen aber auch, dass die praktische Bedeutung von Vorschriften in Anbetracht deren Anzahl, Komplexität und Verständlichkeit zurückgeht.
Arbeitsschützer brauchen deshalb Visionen, an denen sie ihre Arbeit ausrichten. Vielleicht wird mancher von Ihnen sagen, den Begriff "Vision" im Zusammenhang mit "Arbeit, Sicherheit, Gesundheit" zu benutzen, sei übertrieben. Ich glaube, dies ist es nicht! Alle Umfragen beweisen: Arbeit, Sicherheit und Gesundheit sind die zentralen Themen, die Menschen bewegen. Uns Arbeitsschützern ist die Gesundheit der Menschen anvertraut. Wir können Dinge verändern, wenn wir Entscheidungsträger und Beschäftigte überzeugen, dass Arbeitssicherheit nicht Belastung ist, sondern Chance. Sie ist Basis für den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen, die Zukunftssicherung und das Image ganzer Branchen in der Öffentlichkeit. Die Vision muss lauten, Prävention als Produkt zu begreifen. Produkte müssen marktgerecht konzipiert, aber auch zielgerichtet verkauft werden. Die Vision muss lauten, Prävention nicht als Belastung, sondern als zukunftsweisende Möglichkeit zu verstehen, um die herum wir eine Erlebniswelt "Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit" aufbauen, die spannend ist und Spaß macht! Wir müssen Events kreieren, um unserem Anliegen den richtigen Auftritt zu verschaffen. Wir müssen Gefühle und Emotionen ansprechen. Dass all dies gelingen kann, zeigt die Palette unserer aktuellen Präventionsideen. Nehmen Sie das Informations- und Motivationsprodukt "Unternehmermodell", nehmen Sie unseren "Förderpreis Arbeit Sicherheit Gesundheit", der gerade jetzt in die 3. Runde geht, bewerten Sie den Erfolg der "Innovationsbörse Arbeit Sicherheit Gesundheit" (bereits mehr als 160 Teilnehmer haben sich angemeldet), nehmen Sie die erfolgreichen Kooperationen mit der Zement-, Kalk- und Natursteinindustrie, betrachten Sie unseren Parcours "Sicher gehen und stehen" oder das Förderbandmodell.
Ich bin überzeugt, wir haben einen guten Weg eingeschlagen! In diesem Falle wollen wir der "Brandstifter" sein! Helfen Sie uns, Unternehmer, Sicherheitsexperten und alle Beschäftigten ins Boot zu holen, damit wir gemeinsam einen Flächenbrand für eine sichere und gesunde Zukunft legen können. Wir wollen Ihnen die Plattform bieten, damit Sie Ihre Vision für eine sichere und gesunde Arbeitswelt einbringen und auch für andere nutzbar machen können.

Ihr Willi Lange





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4/99 | Zurück zu unserer Homepage