Arbeitssicherheit

50 Experten aus 17 Ländern geben Impulse auf der VIZE Europe Conference

Wie erreichen Unternehmen das Ziel „Null Unfälle“?

VIZE-Logo

Vom 7. bis 9. September 2016 berichten 50 Präventionsexperten auf der VIZE Europe Conference in Bochum, wie das Ziel „Null Unfälle“ in der Arbeitswelt erreicht werden kann. Die Spannweite des internationalen Programms mit Referenten aus 17 Ländern reicht von Impulsreferaten weltweit tätiger Experten über die Themenfelder Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz mit Themen wie Ergonomie und psychologischer Aspekte bis zu Unternehmen, die herausragende Erfolge im Arbeitsschutz erzielt haben und ihre Strategie erläutern. Der Fokus liegt auf der Anwendbarkeit für kleinere Unternehmen. Ein besonderes Seminarangebot im Vorfeld der Konferenz macht den Besuch noch lohnenswerter.

Erfolg im Arbeitsschutz gründet sich auf Einstellungen, Wissen und Methoden. Welche Instrumente besonders gute Erfahrungen bieten, und wie Unternehmen über viele Jahre eine weit unterdurchschnittliche Unfallquote erreichten, vermitteln die fünfzig Sprecher auf der VIZE Europe. Acht Workshops in parallelen Strängen bieten vielfältige Möglichkeiten zum Austausch und Dialog; die Konferenz bietet zudem wertvolle Möglichkeiten der Vernetzung mit Experten aus aller Welt.

Der thematische Kern des Kongresses ist die Präventionsstrategie „VISION ZERO“ der Internationalen Vereinigung für soziale Sicherheit (IVSS) mit den „Sieben goldenen Regeln“ für die praktische Umsetzung im Betrieb. Diese systematisch angelegten Erfolgsfaktoren für sichere und gesunde Arbeit finden großen Anklang bei betrieblichen Praktikern und Präventionsexperten weltweit; damit stehen sie im Zentrum der internationalen IVSS-Präventionsstrategie. Die VIZE Europe Conference will diese Instrumente weiter mit Leben füllen und weiter entwickeln.

Wie lässt sich die Wirtschaftlichkeit von Arbeitsschutzinvestitionen messen und bewerten? Wie kann ich stetige Weiterbildung im Arbeitsschutz wirksam sicherstellen? Wie lassen sich die hohen Potentiale einer systematischen Gefährdungsbeurteilung mit maximaler Wirkung nutzen? Wie fördern Unternehmen die Gesundheit der Beschäftigten – „klassisch“ durch Staubprävention und vor den Vorzeichen des demographischen Wandels mit älteren Belegschaften? Die Referenten der VIZE Europe bieten fundierte Antworten.

Neben dem Plenum bieten acht Workshops in vier Strängen eine Vielzahl von Informationen und eine Plattform für den Dialog.

Die Themen

Die RAG AG und die Messe Düsseldorf mit der A+A 2017 gehören zu den Sponsoren der VIZE Europe.

Europäische Lösungen aus Praxis und Forschung

Neben der internationalen Sektion für Prävention im Bergbau der IVSS und der BG RCI sind die jeweils landesweit aktiven Unfallversicherer aus Italien und Polen an der Organisation der VIZE Europe Conference beteiligt. Zu den Initiatoren gehört auch die seit 200 Jahren bestehende Technische Hochschule Georg Agricola in Bochum mit einem reichen Erfahrungsschatz aus angewandter Wissenschaft auch für den Arbeitsschutz. Die überwiegende Mehrzahl der Vorträge verfolgt einen branchenübergreifenden Ansatz und macht den Besuch der VIZE Europe Conference für alle lohnenswert, die an neuen Impulsen für die Prävention und Lösungen für das Ziel „Null Unfälle“ interessiert sind. Teilnahmegebühren fallen nicht an.

Ein besonderes Seminarangebot: Risikoidentifikation durch „Critical Control Management“

Im Vorfeld der Konferenz findet ein besonderes Seminar statt: Prof. Jim Joy aus Australien vermittelt in seinem Seminar „Critical Control Management (CCM) – The next phase in managing industry operational risks“, wie aus der Vielzahl von Erkenntnissen aus der Gefährdungsbeurteilung kritische Risiken wirksam identifiziert und Handlungsschritte für die Prävention werden können.

Jim Joy arbeitet seit rund 30 Jahren für große, international agierende Bergbauunternehmen wie BHP Biliton und Xstrata und sammelte dort Erfahrung in der wirksamen Gefährdungsbeurteilung. Er war dreizehn Jahre lang Direktor des Minerals Industry Safety and Health Centre der University of Queensland in Australien und hatte von 2007 bis 2011 den Anglo American Chair of Risk Management Initiatives inne. Er ist Autor des 2015 erschienenen „Guide on Critical Control Management“ des Unternehmensnetzwerks „International Council on Mines and Metals“ (ICMM) und berät global agierende Unternehmen in der Umsetzung. Sein Seminar am 7. September an der Technischen Hochschule Georg Agricola in Bochum steht Mitgliedsunternehmen der BG RCI kostenfrei offen. Die Teilnehmerzahl ist auf 35 Personen begrenzt! Weitere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie unter: http://vize-europe-conference.de/jim_joy.html

Attraktives Rahmenprogramm

Dank der Kooperation mehrerer Veranstalter und Sponsoren aus der Industrie bietet die Konferenz ein attraktives Rahmenprogramm. Dazu gehören bergbaubezogene Exkursionen und Werksbesichtigungen sowie ein Abendessen „auf Zollern“, zu dem die RAG AG einlädt. Die Zeche Zollverein zählt zum UNESCO-Welterbe.

Peter Schrandt/BG RCI

Zeche Zollverein
Zum Rahmenprogramm gehören bergbaubezogene Exkursionen und Werksbesichtigungen. Die Zeche Zollverein – ein UNESCO-Welterbe – ist eines der Highlights im Programm der VIZE Europe Conference.

VIZE Europe Conference: Gut zu wissen

Konferenzsprache: Englisch. Die Vorträge im Plenum werden simultan in die deutsche Sprache übersetzt.

Zielgruppe: Unternehmer und Führungskräfte aus der Natursteinindustrie, Zement-, Kalk- und Gipswerken sowie dem Bergbau; Sicherheitsfachkräfte, Betriebsärzte, Arbeitnehmervertreter, Verbände und Zulieferer. Die Vorträge bieten zudem zahlreiche Inhalte auch für andere Industriezweige.

Kosten: Teilnahmegebühren fallen nicht an. Kosten für Anreise und Unterbringung werden nicht übernommen.

Hotels: Nahegelegene Hotels mit Kontingenten für die VIZE Europe Conference unter www.vize-europe-conference.de/participants.html#hotels

Das Programm und alle organisatorischen Informationen finden Sie auf der Kongresswebsite www.vize-europe-conference.de.

 
Weitere Informationen