Unternehmensführung

INQA-Unternehmenscheck „Guter Mittelstand“

Potenziale der Arbeit 4.0

„Der INQA-Unternehmenscheck ‚Guter Mittelstand‘ hat sich als Praxisstandard der Offensive Mittelstand in vielen tausend Betrieben bewährt“, betont Helmut Ehnes, der Vorsitzende der Offensive Mittelstand (OM).

„Unseren Praxisstandard haben wir nun an die neuen Entwicklungen der Digitalisierung angepasst“, so Ehnes, „und wir haben ihn komplett überarbeitet. Auch dieses Mal wurden die Texte wieder im umfassenden Abstimmungsprozess mit allen unseren Partnern der Offensive Mittelstand gemeinsam erarbeitet und auf unserem Plenum in Berlin verabschiedet.“

Neu an der zweiten Version des INQA-Unternehmenschecks sind die Maßnahmen rund um die Arbeit 4.0, die in alle Themen des Checks integriert wurden. Damit erschließt der OM-Praxisstandard die Potenziale der digitalen Transformation, soweit sie heute erkennbar und praktisch umsetzbar sind. Das Thema Arbeit 4.0 wurde in die elf bestehenden Grundthemen des Checks integriert.

Titel INQA-Unternehmenscheck „Guter Mittelstand“

In der Praxis verankert

Auch die umfassenden Praxiserfahrungen mit der ersten Version des OM-Praxisstandards in den Betrieben flossen in die Überarbeitung ein. So wurden die Punkte Liquidität sowie Markt und Kunde in der neuen Version systematischer aufgebaut. Das Thema „Prozesse“ in der ersten Version wurde komplett neu erarbeitet und fokussiert nun ganz konkret auf den „Produktions- und Leistungs-Prozess“, vom Angebot über die Arbeitsvorbereitung bis zur Prozess-Steuerung.

Ein Wunsch aus der Praxis war auch die Erarbeitung eines kurzen Einstiegs-Checks. Mit der „Starthilfe: Mit welchem Thema des Checks beginnen?“ finden die Betriebe heraus, in welchem der 11 Themen des INQA-Unternehmenschecks sie vor allem Handlungsbedarf haben. Mit diesen Themen sollten sie dann beginnen. Beibehalten wurden die 11 Themen des OM-Praxisstandards: Strategie, Liquidität, Risikobewertung, Führung, Markt und Kunde, Organisation, Unternehmenskultur, Personal, Produktions- und Leistungs-Prozess, Beschaffung sowie Innovation. Somit bewahrt der INQA-Unternehmenscheck seinen Charakter als Potenzialanalyse für ein erfolgreiches und systematisches Management für kleine und mittlere Betriebe.

Auf dem 2. Landeskongress der Offensive Mittelstand in Sachsen zur Zukunft präsentierte die Initiative Neue Qualität der Arbeit die Neuauflage. Mit hochkarätigen Vorträgen, Unternehmensbeispielen, Workshops und Diskussionen bot der Landeskongress den perfekten Rahmen, um die Neufassung des umfassenden Unternehmenschecks für KMU der Öffentlichkeit zu präsentieren. Im Beisein von Staatssekretär Dr. Hartmut Mangold vom sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr konnten die mehr als 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Handwerkskammer Chemnitz die druckfrischen Exemplare in Empfang nehmen.

v.l.n.r.: Michael Uhlmann, ATB Chemnitz, Anke Weithase, ATB Chemnitz, Dr. Hartmut Mangold, Staatssekretär im sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit  und Verkehr, Bernd Reinshagen, BVMW Chemnitz und Achim Sieker, Referent Bundesministerium für Arbeit und Soziales.
v.l.n.r.: Michael Uhlmann, ATB Chemnitz, Anke Weithase, ATB Chemnitz, Dr. Hartmut Mangold, Staatssekretär im sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit  und Verkehr, Bernd Reinshagen, BVMW Chemnitz und Achim Sieker, Referent Bundesministerium für Arbeit und Soziales. // Frank - Fotolia.com
 
Weitere Informationen

Die neue Version des Checks steht unter www.inqa-unternehmenscheck.de als Online-Tool und als App zur Verfügung. Der INQA-Unternehmenscheck „Guter Mittelstand“ kann auch als Printbroschüre bestellt werden beim Bestellservice der Offensive Mittelstand (www.offensive-mittelstand.de unter dem Menüpunkt „Serviceangebote“.