Technik

HeDo Biotech entwickelt Lösung zur umweltschonenden Wiederverwendung von Waschwasser

Waschwasseraufbereitung – up to date?

Bei der Nassaufbereitung von Rohmaterial aus der Steine- und Erdenindustrie fallen große Mengen mit den Partikeln der abschlämmbaren Bestandteile belastete Waschwässer an. Eine Wiederverwertung durch Kreislaufführung dieser Wassermengen ist häufig durch Ökonomie und Ökologie gefordert.

Hierzu müssen die enthaltenen Feinstpartikel (< 100 µm), in der Regel durch Sedimentation, entfernt werden. Aktuell wird zur Sedimentationsbeschleunigung der Einsatz von anionischen polymeren Flockungshilfsmitteln gewählt.

Diese umweltverträglichen Produkte sind mit verschiedenen Polymerkettenlängen und –ladungen verfügbar und ermöglichen so eine optimale Anpassung der Produkte bezüglich Einsatzgebiet (Sedimentation, Entwässerung durch Filtration oder Zentrifugation), Wirkung und Einsatzmenge. Häufig wird die Aufbereitung der polymeren Flockungshilfsmittel vernachlässigt.

Neue Löseanlagen

Durch Optimierung von Benetzung, Durchmischung und Reifezeit wurden auf der Basis der 2-Kammer-Technik robuste Löseanlagen entwickelt, die einen besonders ökonomischen Einsatz der Produkte ermöglichen. Unterschiedliche Rohmaterialzusammensetzungen, sehr große Anteile an Feinstpartikeln und saisonal niedrige Betriebstemperaturen können die Qualität der Klarphase ebenso ungünstig beeinflussen wie zu geringe Klärvolumina aufgrund von Anlagenerweiterungen.

Dies führt zu unbefriedigenden Waschwasser- und Produktqualitäten. Basierend auf den Konzepten der Dualflockung wurde von HeGo Biotec eine spezielle Rezeptur unter der Bezeichnung GoFloc C 592-1 entwickelt, um diese Probleme zu lösen. Es handelt sich dabei um einen organischen Koagulanten, der die zum Teil diffusen Oberflächenladungen für einen Flockungsprozess positiv beeinflusst. Die dosierfertige Lösung wird dem Waschwasser vor der Zugabe des Flockungshilfsmittels zugeführt. Eine raschere Flockenbildung, bessere Einbindung feinster Partikel sowie eine deutlich höhere Flockenstabilität gewährleisten hohe Klarwasserqualitäten auch bei kurzen Klärzeiten; gleichzeitig sind häufig Einsparungen bei den anionischen Flockungshilfsmitteln möglich.

Dosierung auf den Bedarf abgestimmt

Änderungen in der Rohmaterialzusammensetzung oder der Aufgabemenge führen zu schwankenden Beladungen des Waschwassers mit abschlämmbaren Bestandteilen. Eine kontinuierliche Dosierung der Flockungshilfsmittel zieht somit die Gefahr einer Überdosierung mit Verschleppung der Polymere in das Waschwasser bzw. einer Unterdosierung mit dem Risiko von verschmutztem Waschwasser und einer verminderten Produktqualität nach sich. Um auf diese Schwankungen flexibel reagieren zu können, bietet HeGo Biotec eine kontinuierliche Feststoffmessung im Zulauf zum Klärprozess an. Nach Anpassung des Messsystems an die Bedingungen vor Ort kann die Flockungshilfsmittellösung automatisch entsprechend des Bedarfs zugesetzt werden. Im Ergebnis wird die eingesetzte Polymermenge optimal genutzt. Über- und Unterdosierungen werden sicher vermieden und eine gleichbleibend hohe Klarwasserqualität wird gewährleistet.

Waschwasser in Laborgläsern
 
Weitere Informationen