Unternehmensführung

Förderpreis und Gütesiegel in einem Jahr: Bayerische Asphaltmischwerke setzen Maßstäbe

Im April wurde den Bayerischen Asphaltmischwerken (BAM) während der Festveranstaltung in Frankfurt der Förderpreis 2012 für die Branche „Baustoffe – Steine – Erden“ verliehen. Ausgezeichnet wurde das „Keeper-Beeper-Prinzip“: Erkennen von Personen im Gefahrenbereich von Erdbaumaschinen, das zusammen mit der TU Dortmund in den Betrieben der BAM zu Serienreife mitentwickelt wurde.

Doch neben dem Förderpreisbeitrag haben das BG RCI-Mitgliedsunternehmen und seine Tochter- und Schwesterunternehmen 2012 auch erfolgreich das Reaudit zum Gütesiegel „Sicher mit System“ absolviert. Dabei wurde das bisherige Arbeitsschutzmanagementsystem kontinuierlich weiterentwickelt. Insbesondere wurden verschiedenste Instrumente zur Sensibilisierung der Mitarbeiter verfeinert oder neu eingeführt.

Im Auditbericht werden folgende Maßnahmen positiv hervorgehoben:

Mit den getroffenen Verbesserungsmaßnahmen hat die Unternehmensleitung gezeigt, dass sie auch in Zukunft mit hohem materiellen und personellen Einsatz das eigene Organisationssystem für den Arbeits- und Gesundheitsschutz fördern und weiterentwickeln will.

Wilfried Reinl, BG RCI

Wolfgang Pichl (BG RCI) überreichte die Gütesiegelurkunden an den Geschäftsführer der BAM, Jürgen Kisielski sowie an die Sicherheitsfachkräfte Alfons Berger, Peter Neefs und Michael Buchberger (von links). Ganz links Wilfried Reinl (BG RCI).
Wolfgang Pichl (BG RCI) überreichte die Gütesiegelurkunden an den Geschäftsführer der BAM, Jürgen Kisielski sowie an die Sicherheitsfachkräfte Alfons Berger, Peter Neefs und Michael Buchberger (von links). Ganz links Wilfried Reinl (BG RCI).