Arbeitssicherheit

Vermeidung von Fußverletzungen im Dock-Trailer-Bereich

Logo Förderpreis 2012

Die Firma Johnson Controls Interiors GmbH & Co. KG bezieht die Materialien für ihre Produkte aus dem In- und Ausland, diese werden im Allgemeinen per Lkw angeliefert.

Im Bereich des Wareneingangs befinden sich mehrere sogenannte Docks. Die Lkw fahren in die einzelnen Docks hinein und werden über Rampen auf der linken und rechten Seite des Fahrzeugs entladen. Zwischen Lastwagen und Rampe entsteht zwangsläufig ein Spalt von bis zu 20 Zentimetern Breite. Beim Überschreiten dieses Spaltes besteht die Gefahr, dass der Mitarbeiter mit dem Fuß oder dem ganzen Bein in den Spalt gelangt, umknickt, hängenbleibt oder stolpert.

Es wurde nach einer Lösung gesucht, dieses Risiko zu minimieren. Ein aufblasbarer Kunststoffschlauch wurde entwickelt, der den Spalt zwischen Dockwand und Trailer verschließt. Die Abmessungen des Schlauches wurden auf die Verhältnisse von Dockbereich und Lkw-Kante abgestimmt. Durch die Möglichkeit des Aufblasens wird der Schlauch an das jeweilige Fahrzeug und dessen Position angepasst. Die Befüllung mit Luft erfolgt über das vorhandene Druckluftsystem.

Es wurde hier eine relativ einfache, kostengünstige Vorrichtung entwickelt, die den zwangsläufig entstehenden Zwischenraum zwischen Ladefläche des Lkw und der Dockkante sicher verschließt. Dadurch wird das Risiko von Bein- oder Fußverletzungen beim Entladen der Lastwagen auf ein Minimum reduziert.

Spalt
Lkw fahren bei Johnson Controls Interiors GmbH & Co. KG in Docks hinein und werden über Rampen auf der Seite des Fahrzeugs entladen. Zwischen Lkw und Rampe entsteht ein Spalt von bis zu 20 Zentimetern Breite.
Kunststoffschlauch
Dieser Spalt wird durch den aufblasbaren (hier blauen) Kunststoffschlauch verschlossen. Somit ist die Gefahr, dass der Mitarbeiter mit dem Fuß oder dem ganzen Bein in den Spalt gerät, umknickt, hängenbleibt oder stolpert, auf ein Minimum reduziert.
 
Weitere Informationen

Zahlreiche weitere Ideen für sichere und gesunde Arbeitsplätze aus den Förderpreisen seit 1997 finden Sie unter www.bgrci-foerderpreis.de.