Technik

Staubbekämpfung mit Nebolex

Beim Nebolex-System handelt es sich um ein Zerstäubungssystem auf Zweistoffbasis mit Wasser (0-4 bar) und Druckluft (6-10 bar). Es gibt bei Nebolex keine Wasserdüse.

Verstopfungen werden durch einen großen Querschnitt vermieden, durch den schon fertiges Nebelgemisch austritt. Weder kleine Verunreinigungen noch hoher Kalkgehalt im Wasser stellen so eine Schwierigkeit dar. Mit dem Nebolex -System ist kein Einsatz von aufbereitetem Wasser notwendig. Es reicht Oberflächen- oder Zisternenwasser, das vor Gebrauch lediglich gesiebt werden muss.

Grundsätzlich gibt es beim Nebolex-System zwei Wirkungsweisen um den Staub zu binden: Staubniederschlagung durch das Einbringen eines Wassernebels in den fallenden Materialstrom (typisch für die Anwendung im Bereich Bandabwurf und Bandübergabestationen). Oder Staubniederschlagung durch Erzeugen einer Nebelwand (horizontal oder vertikal). Bei dieser Anwendung nimmt der flüchtige Staub beim Durchdringen einer Nebelbarriere Feuchtigkeit auf und fällt durch das erhöhte spezifische Gewicht anschließend ab (Aufgabetrichter, Lkw-Beladung, Ver- und Entladestationen).

Durch die Eigenschaft von Nebolex, zielgerichtet nebeln zu können, ist es möglich, einen Schleier aus Wassernebel exakt an der gewünschten Position zu erzeugen. An Stellen, an denen ein direkter Feuchtigkeitseintrag in das Material nicht möglich ist, bietet sich die Anwendung des Systems als Nebelwand an (horizontal oder vertikal). Häufig werden solche Positionen über eine Funkfernsteuerung geschaltet. Hier kann entweder für eine voreingestellte Zeit benebelt werden, oder der Nebel wird manuell wieder abgeschaltet. Somit ist es möglich, nur exakt für die Zeit, in der der Staub entsteht, eine Nebelwand aufzubauen und so die Wassermengen niedrig zu halten.

Durch die vielfache Vergrößerung der Wasseroberfläche ist ein geringer Wasserverbrauch erzielbar. Der Wassereintrag ins fallende Material beträgt lediglich 1  bis 5 Prozent je nach verarbeitetem Material und Staubentstehung. Dies ist oft für die weitere Verarbeitung des Materials, wie bei der Zement- oder Asphaltherstellung, sehr wichtig.

Mit der Steuerungseinheit lassen sich verschiedene Abschnitte des installierten Nebolex-Systems bedarfsgerecht ansteuern. Dies ist insbesondere bei größeren Anlagen vorteilhaft, da nicht immer alle Anlagenteile wie Förderbänder oder Aufgabebunker gleichzeitig betrieben werden. Materialmenge oder Außentemperatur (Frostgefahr) werden erfasst.

Zusatzfunktionen

Auf Wunsch werden die Anlagen mit einer seit Mai 2011 lieferbaren Diagnosefunktion inklusive eines Kommunikationsprozessors mit USB-Anschluss ausgerüstet. Protokolle folgender Parameter werden auf einen Rechner übertragen:

Ein Protokoll der durchgeführten Prüfungen wird gespeichert. Diese Funktion ist vor allem in Betrieben wichtig, in denen explosive Stäube entstehen können.

Die Frostschutzregelung sieht bei Nebolex wie folgt aus. Das Sprühwasser wird mit der Abwärme, die bei der Komprimierung der benötigten Luft entsteht, vorgewärmt und das System bei Frostgefahr und gleichzeitigem Nichtgebrauch vollkommen entleert, sodass das System frei von Wasser ist und somit keine frostbedingten Stillstandszeiten auftreten können.

Ein typisches Nutzungsbeispiel für eine Nebelwand ist die Lkw-Beladung.
Ein typisches Nutzungsbeispiel für eine Nebelwand ist die Lkw-Beladung.
 
Weitere Informationen

terz GmbH

Nebolex Umwelttechnik

T +49 6763 960786

info@nebolex.de

www.nebolex.de