Arbeitssicherheit

Christa Sedlatschek neue EU-OSHA-Direktorin

Zur neuen Direktorin der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) wurde jetzt Dr. Christa Sedlatschek ernannt. Sie ist gegenwärtig Leiterin für Initiativen, Programme, Transfer- und Netzwerkmanagement sowie Geschäftsführerin der Initiative Neue Qualität der Arbeit (www.inqa.de) bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Die Fachärztin für Arbeitsmedizin wird ihre neue Stelle am 16. September 2011 als Nachfolgerin von Dr. Jukka Takala antreten, der in den Ruhestand geht. Der Vorsitzende des Verwaltungsrats, Károly György, erklärte: „Christa Sedlatschek verfügt über große Erfahrung in der Förderung von Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit auf nationaler wie europäischer Ebene. Da sie sich in der Anlaufphase der EU-OSHA stark engagiert hat, freuen wir uns, sie wieder in unserem Team zu wissen - sie ist eine würdige Nachfolgerin von Jukka Takala.“

Vor den Mitgliedern des Ausschusses für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten des Europäischen Parlaments erklärte Sedlatschek, sie werde sich als Direktorin der Agentur auf vier vorrangige Bereiche konzentrieren: erstens die Vermittlung der Botschaft und die Verstärkung des Marketings für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit als etwas, wovon alle profitieren, zweitens die Förderung einer Kultur der Prävention im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit in Europa, drittens die Vernetzung und Zusammenarbeit mit den wichtigsten Akteuren, um Informationen zu erarbeiten und zu verbreiten, die ihnen bei ihrer Arbeit auf europäischer und nationaler Ebene von Nutzen sein können, und viertens die Integration von Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit in andere Bereiche der Politik wie allgemeine und berufliche Bildung.         

Dr. Christa Sedlatschek Foto: BAuA/Uwe Völkner
Dr. Christa Sedlatschek Foto: BAuA/Uwe Völkner
 
Weitere Informationen

eu-osha-Logo