Unternehmensführung

„Sicherheit von Anfang an“

Azubitag bei Franken Maxit in Azendorf

Jasmin Nöthling und Elisabeth Kolb informierten über Gefahrstoffe
Jasmin Nöthling und Elisabeth Kolb informierten über Gefahrstoffe.

Einen Tag von und mit Auszubildenden zum Arbeitsschutz: Die BG RCI-Mitgliedsbetriebe Bergmann Kalk und Franken Maxit haben ihn nun zum zweiten Mal veranstaltet. Federführend waren dabei die Fachkraft für Arbeitssicherheit Bernhard Stolze und Werksleiter Dr. Thomas Jendersie.

Franken Maxit und Bergmann Kalk stellen Baustoffe und Farben sowie gebrannten und ungebrannten Kalk her. Dies mit mehr als 100 Jahren Erfahrung an neun Standorten mit rund 500 Mitarbeitern.

Wochen vor dem großen Tag haben sich die beteiligten jungen Kollegen zusammengesetzt und das Vorhaben aktiv und abwechslungsreich geplant.

Zusammen mit externen Fachleuten von der Polizei und der Berufsgenossenschaft wurden zahlreiche Themen aus dem Bereich Arbeitsschutz für die mehr als 30 Azubis aus allen Standorten vorbereitet.

Das Thema Instandhaltung/Produktion erklärte Patrick Schott seinen Zuhörern anhand von Bildern und beim anschließenden Betriebsrundgang.

Das Thema „Gefahren an Büroarbeitsplätzen“ stellten Jasmin Lochner und Cindy Fischer gemeinsam vor. Sie sensibilisierten die Teilnehmer mit Fehlersuchbildern und forderten sie auf, Schwächen zu finden und Lösungen zu suchen.

Zum Thema Alkohol/Drogen war ein Fachmann der Polizei dabei. Mit eindringlichen Bildern schilderte ein Beamter die Folgen von Alkohol- und Drogenkonsum sowie falschem Verhalten im Straßenverkehr.

Das interessante Gebiet der Gefahrstoffe wurde von Jasmin Nöthling und Elisabeth Kolb behandelt. Als angehende Chemielaborantinnen schilderten sie ihren täglichen Umgang mit diesen Stoffen und wie man sich wirksam schützen kann.

Im Anschluss übten die Beteiligten mit dem Überschlagsimulator der Berufsgenossenschaft das Aussteigen aus einem auf dem Dach liegenden Fahrzeug. Das Thema Gefährdungsbeurteilung ist für die Azubis nun kein Buch mit sieben Siegeln mehr, da sie in mehreren Arbeitsgruppen Tätigkeiten beurteilt und Schutzmaßnahmen festgelegt haben. So können die Vorgesetzten bei Ergänzungen und Änderungen auf das Wissen des Nachwuchses setzen.

Abgerundet wurde der Tag durch ein Wissensquiz mit Auswertung und Preisverleihung.

Fazit aller Beteiligten: Ein gelungener Tag für den Arbeitsschutz, der in ähnlicher Form unbedingt wiederholt werden sollte!

Horst König, BG RCI

Glanzlicht der Besichtigung war eine Schausprengung im betriebseigenen Steinbruch Azendorf/Kulmbach.
Glanzlicht der Besichtigung war eine Schausprengung im betriebseigenen Steinbruch Azendorf/Kulmbach.