„Sicherheit gehört von Anfang an dazu“

Finale des Azubi-Wettbewerbs der Bergbau- und Steinbruchs-Berufsgenossenschaft entschieden

Für die Auszubildenden der Branchen Bergbau sowie Steine und Erden veranstalten Bergbau- und Steinbruchs-Berufsgenossenschaft bundesweite Wettbewerbe zum Thema Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Zur aktuellen Wettbewerbsrunde waren im November 2008 in ganz Deutschland 1.350 Teilnehmer auf Unternehmensebene gestartet. Dabei wurden acht Teams mit insgesamt 102 Finalisten ermittelt, die am 18. und 19. Juni 2009 in Rotenburg an der Fulda zum Kampf um die beste Platzierung angetreten sind.

Die 10-15köpfigen Teams erzielten im Finale bei Wissenstests und Rettungsübungen Geldprämien in Höhe von insgesamt 27.850 Euro. Die Prämien wurden anteilig pro Teilnehmer ausgezahlt. Die Azubi-Teams erreichten folgende Platzierungen: 

Der Wettbewerb

Logo Azubi-Wettbewerb

Sicherheit und Gesundheitsschutz gehören beim Start in den Job von Anfang an dazu. Wem es gelingt, jungen Menschen schon in der Ausbildung sicheres und gesundheitsorientiertes Verhalten zu vermitteln, schafft beste Voraussetzungen für ein erfolgreiches weiteres Leben - im Beruf wie im Privaten. Früh initiierte sicherheits- und gesundheitsorientierte Verhaltensmuster sind die Grundlage zukünftiger Präventionserfolge.

Die Berufsgenossenschaften engagieren sich daher seit Jahren dafür, Jugendliche zu sicherem Verhalten zu motivieren; zum Beispiel mit der Aktion „Jugend will sicher leben“. Persönliche Schutzausrüstung, der Umgang mit Gefahrstoffen und Erste Hilfe zählen zu den wichtigsten Themen. Wer sich hier am besten auskennt, hatte bei diesem Wettbewerb der Berufsgenossenschaften die größten Gewinnchancen.

Die Finaltage

Am ersten Finaltag mussten die Teams Fragen in mehreren Schwierigkeitsstufen zu den verschiedensten Wissenskategorien beantworten, beispielsweise Elektrowerkzeuge, Erste Hilfe oder Brandbekämpfung.

Um nicht alles auf dem Podium in trockener Theorie zu entscheiden, wurden Vertreter jeder Gruppe in Praxistests auf Herz und Nieren geprüft. Ein Fahrtest im Pkw-Simulator, eine Feuerlöschübung sowie eine Erste-Hilfe-Übung zeigten Wissen und Geschicklichkeit der Teams.

Bis hierher war noch alles offen! In der finalen Buzzer-Runde des zweiten Tages wurden die Karten noch einmal völlig neu gemischt. Hier zählt, wer als erster auf den Buzzer haut und natürlich auch die Frage richtig beantwortet. Ist die Antwort falsch, bekommen die anderen Mannschaften den Punkt. Nach einer für Teilnehmer und Zuschauer aufregenden Buzzer-Stunde standen der Sieger sowie die weitere Platzverteilung fest.

das Siegerteam der E.ON Kraftwerke Helmstedt
„And the winner is...“ das Siegerteam der E.ON Kraftwerke Helmstedt

Bilanz der Veranstalter

Rückmeldungen aus den Mitgliedsunternehmen von Bergbau- und Steinbruchs-BG belegen, dass der Azubi-Sicherheitswettbewerb dazu beiträgt, den Arbeitsschutz in der innerbetrieblichen Ausbildung stärker zu thematisieren.

Lambert Jülich, stellvertretender Leiter der Prävention der Bergbau-BG: „Die Teilnehmer am Wettbewerb zeigen grundsätzlich eine deutlich positivere Einstellung zum Arbeitsschutz als Auszubildende, die nicht am Wettbewerb teilgenommen haben. Die Anwendung des in der zweiten Vorrunde des Wettbewerbs eingesetzten standardisierten Wissenstests auf Auszubildende des 2.und 3. Ausbildungsjahres, die nicht am Wettbewerb teilgenommen haben, ergab zudem Hinweise darauf, dass die Wett-bewerbsteilnehmer auch über ein besseres Arbeitsschutzwissen verfügen als die Nichtteilnehmer.“

Bergbau- und Steinbruchs-Berufsge-nossenschaft wollen mit diesem Projekt, zusätzlich zu den Aktivitäten der Ausbildungsbetriebe, einen Beitrag dazu leisten, Auszubildenden einen sicheren Start in das Berufsleben zu ermöglichen. Insbesondere soll dabei eine positive Einstellung zum Arbeitsschutz initiiert und gefördert werden, um damit den Grundstein für späteres sicherheits- und gesundheitsgerechtes Verhalten am Arbeitplatz zu legen. 

Wettbewerbsthemen – darum ging’s

Im Wettbewerb wurden folgende Themenbereiche behandelt