Müntefering lobt „Gute Arbeit“

Nach acht Jahren an der Spitze der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und über 30 Jahren Tätigkeit für den Arbeitsschutz erhielt heute, Dienstag, 10. Juli 2007, der scheidende Präsident Hans-Jürgen Bieneck seine Entlassungsurkunde aus der Hand des Bundesarbertsministers Franz Müntefering. Zur Feierstunde in der Stahlhalle der DASA in Dortmund hatten Sich über 300 Freunde, Mitarbeiter und Weggefährten im Engagement für eine sichere, gesunde und wettbewerbsfähige Arbeitswelt eingefunden.

In seiner Laudatio würdigte Franz Müntefering, Bundesminister für Arbeit und Soziales, den beruflichen Werdegang Hans-Jürgen Bienecks und bedankte sich für die gute und fruchtbare Zusammenarbeit. Die große Idee von der Humanisierung der Arbeit zöge sich wie ein roter Faden durch das berufliche Engagement Bienecks. Angesichts von Herausforderungen wie dem demografischen Wandel oder des globalisierten Wettbewerbs se, die Humanisierung des Arbeitslebens auch ein Ausdruck wirtschaftlicher Vernunft. Investitionen in die Qualität der Arbeit lohnten sich. So billig wie möglich sei kurzatmig. „Gute Arbeit“ habe viele Aspekte, zu denen auch der Arbeitsschutz gehöre. Mit der Initiative Neue Qualität der Arbeit sei es Bieneck gelungen, neue zeitgemäße Antworten auf die Herausforderungen der modernen Arbeitswelt zu finden. Hans-Jürgen Bieneck hinterließe ein gut bestelltes Feld, schloss der Bundesarbeitsminister.

Hans-Jürgen Bieneck ist seit vielen Jahren Mitglied der Förderpreis-Jury der StBG. Unter seiner Amtszeit im Bundesarbeitsministerium entstand auch die Idee des Unternehmermodells, die bei der StBG als einer der ersten BG’en erfolgreich realisiert wurde.

Entlassungsurkunde vom Bundesarbeitsminister: Hans-Jürgen Bieneck
Entlassungsurkunde vom Bundesarbeitsminister: Hans-Jürgen Bieneck