Keine Störung von der Rolle: Förderrollen-Tausch im Kieswerk Boll

n Seit Beginn der Abgrabung Hüdderath in 2001 pflegt die Boll Kiesbaggerei GmbH bei Weeze, unweit der holländischen Grenze, mit seinen lokalen Nachbarn ein gutes Verhältnis. Darum ist für die Betreiber der Kiesbaggerei stets von Interesse, ob akustische Störungen von der Abgrabung ausgehen. Erst im Laufe von etwa 2 – 3 Jahren  nach Inbetriebnahme stellte sich heraus, daß die Förderbänder zunehmend Geräusche erzeugten, durch die sich die Nachbarn auf Dauer gestört fühlen könnten.

Der Ursache kam man schnell auf den Grund: Der zunehmende Verschleiß der Stahltragrollen in den Förderbandanlagen war primär für die Geräuschentwicklung verantwortlich. Unverzüglich wurde damit begonnen, in unmittelbarer Nähe der Nachbarschaft die Stahltragrollen auszubauen und durch Kunststofftragrollen vom Metso Minerals zu ersetzen. Schon in den ersten Versuchen erwiesen sich die Kunststofftragrollen als die geräuschärmere Lösung.

Der Betrieb in Weeze stellte jedoch bei dieser Gelegenheit nicht nur die Geräuschkulisse auf den Prüfstand, sondern suchte auch nach einer universellen Alternative zur verschleißintensiven Stahltragrolle. „Hier  setzten wir auf eine Lösung, die neben der Geräuschreduzierung auch eine höhere Lebensdauer versprach,“ stellt Ronny Janssen, Betriebsleiter der Boll Kiesbaggerei, rückblickend fest.

Das Resultat ließ nicht lange auf sich warten: Ende 2005 installierte das Unternehmen auf einer Strecke von rund 1.200 Metern rund 4.000 neue Kunststofftragrollen. Da es sich hier um ein Ergebnis handelt, das sich buchstäblich hören und sehen lassen soll, machen wir die Probe aufs Exempel: Auf dem langen Teilstück mit den neuen Rollen erleben wir ein sanftes Gleiten der Bänder, ohne dass unerwartete Schläge oder ein auffälliges Stakkato die Laufruhe unterbricht. Interessant wird es in einem marginalen Streckenabschnitt, genau genommen an der Übergabe vom Schwimmband auf das erste Landband: Im Bereich der Umlenkstation sind unter dem Trichter Stahltragrollen mit Pufferringen befestigt, dicht gefolgt von den neuen Kunststofftragrollen von Metso Minerals. Geht man nur wenige Meter auf der Strecke mit den neuen Rollen zu Fuß weiter, stellt sich das Ohr auf die akustische Veränderung wohlwollend ein. Die Gegenüberstellung der Geräuschkulisse bedarf keiner weiteren Erklärung.

Obwohl Ronny Janssen noch keine Aussagen bezüglich der Langlebigkeit der neuen Kunststoffrollen treffen kann, ist er mit der Ausdauer der Lager bereits sehr zufrieden: „Ich kann bislang noch keinerlei Beeinträchtigungen erkennen, bei den Stahltragrollen hingegen wäre es längst zu ersten Blockaden gekommen – besonders im Bereich des Baggers, wo Überschüttungen an der Tagesordnung sind.“ Bei den Stahltragrollen bedarf es lediglich eines kleinen Kieskorns, das zwischen Halter und Rollenboden gerät, um dort das Lager zu blockieren. Während der konventionelle Rollentyp lediglich kleine Lagerdurchmesser vorweisen kann, verfügen die Lager der Kunststofftragrollen über weitaus größere Durchmesser, die selbst bei Festsetzung von Körnungen eine Drehung des Außenmantels und damit ihre Funktionalität nicht beeinträchtigen.

Weiterhin sind deren Lager dreifach geschützt. Schutzringe verhindern den Eintritt von Wasser und Staub, eine spezielle Entwässerungsnut stellt sicher, dass das Innere der Tragrolle selbst unter widrigsten Betriebs- und Witterungsverhältnissen trocken bleibt.

Ronny Janssen ist jedenfalls schon gespannt darauf, ob sich die herausragende Langlebigkeit der neuen Rollen unter Beweis stellt. In jedem Fall werden die sukzessive auszumusternden Stahlrollen, für welche Recyclingbetriebe ggf. noch einen Bonus entrichten, nicht mehr gegen neue Stahlrollen ersetzt. Manche Verschleißvorteile müssen im Vorfeld ohnehin nicht erst bewiesen werden: Der Rollenmantel aus HDPE-Kunststoff (high density polyethylen) schont die Fördergurte, ist stoßfest, säurebeständig, antialkalisch und eben rostfrei. Metso Minerals denkt als Lieferant der neuen Kunststofftragrollen daran, seinen Kunden ein Konzept für die Rücknahme der doch irgendwann einmal verschlissenen Komponenten anzubieten. „Ähnliches planen wir auch mittel- bis langfristig mit unseren Siebbelägen aus PU“, so Thomas Peters, Vertriebsmitarbeiter für Verschleißschutz- und Fördertechnik. Ronny Janssen ist vorläufig erst einmal mit jedem störungsfreien und ruhigen Tag ohne Standzeiten zufrieden. Seine Mitarbeiter sollen sich wichtigeren Dingen widmen und bei der täglichen Kontrolle der Förderstraßen nicht unbedingt durch blockierte oder verschlissene Förderrollen aufgehalten werden.

Seit dem Rollentausch nehmen weder Mitarbeiter der Boll Kiesbaggerei noch deren Nachbarn störende Geräusche wahr.

www.metsominerals.com

Anlage im Kieswerk Boll
Anlage im Kieswerk Boll
Close-up Anwendung mit Tropfen und Befestigung
Close-up Anwendung mit Tropfen und Befestigung