www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 4/05 > Lärmschutz-Otoplastiken

[Die Industrie der Steine + Erden]






Dreve Otoplastik GmbH

Lärmschutz-Otoplastiken

Das Ohr ist ein äußerst sensibles Organ. Im Innenohr befinden sich über 30.000 Haarsinneszellen, die akustische Signale an das Gehirn weiterleiten. Nach einer starken Lärmbelastung brauchen die Haarsinneszellen Ruhe, um sich zu regenerieren. Fehlen diese Ruhephasen, können sie absterben. Neue Haarsinneszellen werden nicht gebildet, die Hörschädigung ist irreversibel.

Bei einer Lärmbelastung von mehr als 85 dB (A) ist der Arbeitgeber verpflichtet, seine Mitarbeiter mit einem geeigneten Gehörschutz auszustatten. In diesem Fall hat der Arbeitnehmer das Recht, sein Hörvermögen regelmäßig kontrollieren zu lassen. Bei Lärmschutzotoplastiken am Arbeitsplatz sind harte Acrylotoplastiken empfehlenswert, da sie den Vorteil haben, dass sie bei Schweißbildung angenehm zu tragen und einfach zu reinigen sind.

Eine starke Lärmbelästigung kann viele Beschwerden verursachen:
  • Hörverlust bis zur Taubheit
  • Tinnitus
  • Streß
  • Erhöhter Blutdruck
  • Kopfschmerzen
  • Erschöpfung / Müdigkeit
  • Konzentrationsschwierigkeit
  • Magen- und Darmbeschwerden
  • Kreislaufprobleme
  • Gestörte Tiefschlafphase
Dreve Lärmschutzotoplastiken (DLO) erfüllen die strengen Anforderungen der europäischen Norm für Lärmschutzotoplastiken DIN EN 352-2. Die Lärmschutzwirkung jeder Ausführung wurde im Rahmen einer eingehenden Baumusterprüfung durch ein unabhängiges Prüflabor getestet. Dreve Lärmschutzotoplastiken sind damit als persönliche Schutzausrüstung (PSA) zugelassen und tragen das CE-Zeichen.

Die individuellen Lärmschutzotoplastiken sind wahlweise mit selektiven Filtern ausgestattet sind. Mit diesen Filtern können gezielt bestimmte Frequenzbereiche unterdrückt werden. Der Hörgeräteakustiker spricht Empfehlungen aus, welche Ausführung am Besten auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmt ist. Die Einsatzgebiete sind so zahlreich, wie die variantenreichen Ausführungen der Lärmschutzotoplastiken.

Das menschliche Ohr
Das menschliche Ohr



www.dreve.de



Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4/05 | Zurück zu unserer Homepage