www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 4/05 > Qualitätssand aus 15 Metern Tiefe

[Die Industrie der Steine + Erden]






JCB Deutschland GmbH

Qualitätssand aus 15 Metern Tiefe

Für die Gewinnung und Verladung von Sand aus seinen Gruben setzt das Unternehmen Wessling aus Bersenbrück im Osnabrücker Land einen JCB Radlader 436 ZX ein.

Das Osnabrücker Land ist eine Region in der "Weltgeschichte" geschrieben wurde. Ausgrabungen in der Kalkrieser-Nieweffer Senke dokumentieren, dass hier die legendäre Schlacht stattfand, in der Armenius im Jahr neun nach Christus die römischen Legionen unter Varus vernichtend schlug. Heute nutzt der Fremdenverkehrsverband die historische Stätte, um Touristen zu Hobby-Archäologen zu machen. Eine Idee, die übrigens mit dem ersten Platz beim Impulse-Wettbewerb der Tourismus Marketing Niedersachsen (TMN) prämiert wurde.

Eine ganz andere Art von "Ausgrabungen" betreibt die Firma Wessling aus Bersenbrück im Osnabrücker Land. Zwanzig Kilometer vom Firmensitz entfernt, unterhält das Unternehmen in Fürstenau eine von zwei Sandgruben. Die Grube hat ein Potenzial von 750.000 Kubikmetern. Die Schätze, die Johannes Wessling und sein Team ausgraben, sind Qualitätssande der Kategorie A2. Dafür gehen sie je nach Grundwasserspiegel bis in eine Tiefe von fünfzehn Metern. Der Sand in den unteren Regionen ist so gut, dass er auch direkt an Betonwerke geliefert werden kann. Für die Gewinnung und Verladung setzt Wessling einen JCB Radlader 436 ZX ein. Der 14,2-t-Lader hat sich im Einsatz robust, leistungsstark und servicefreundlich gezeigt. Das vollautomatische Lastschaltgetriebe entwickelt enorme Zugkräfte. Der Gang- und Richtungswechsel erfolgt weich und ruckfrei, und zwar mit kürzesten Schaltzeiten. Der 436 ZX ist an der Vorder- und Hinterachse mit Selbstsperrdifferenzialen ausgerüstet, was zu einer Erhöhung der Traktion bei schlechten Bodenverhältnissen führt.

Außerdem besitzt der JCB Radlader Planetenuntersetzungen in den Radnaben, also direkt dort, wo das Drehmoment benötigt wird. Das garantiert exzellente Übertragung der Kräfte auf den Boden. Bedienerfreundlichkeit zeichnet das Fahrerhaus aus. Es ist großräumig und komfortabel eingerichtet. Die Bedienelemente sind ergonomisch platziert und liegen gut in der Hand. Das Arbeitsklima in der Kabine ist sehr gut. Leistungsstarke Lüftergebläse versorgen den Fahrer mit filtrierter Warm- und Frischluft. Großdimensionierte Filter halten den Innenraum sauber und können schnell gewechselt werden. Überhaupt sind Service und Wartung schnell durchzuführen. Alle täglichen Kontrollarbeiten sind vom Boden aus im Stand zu erledigen. Die Klappen können weit geöffnet werden, so dass alle Komponenten leicht erreichbar sind.

Radlader
Als besonders robust und zuverlässig haben sich die
JCB Radlader in der Praxis gezeigt. Der 436 ist mit
einem hubraumstarken Sechszylinder ausgestattet, der
die Tier II-Norm erfüllt und für hohe hydraulische
Kräfte sorgt



www.jcbdeutschland.com



Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4/05 | Zurück zu unserer Homepage