www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 4/05 > Auf den Ernstfall vorbereitet

[Die Industrie der Steine + Erden]






Auf den Ernstfall vorbereitet

Evakuierung der Mitarbeiter über die Notleiter
Evakuierung der Mitarbeiter über die Notleiter
  Am 24. Mai 2005 fand in der Hüttenzement GmbH, Königswusterhausen, ein Werk der HeidelbergCement Group, eine Übung der örtlichen Feuerwehr statt.

Nachdem auf dem Flur der Hüttenzement GmbH bemerkt worden war, dass aus dem Versammlungsraum (für den Übungszweck selbst erzeugter) Nebel hervorströmte, wurde die Feuerwehr über Telefon alarmiert. Diese traf binnen kurzer Zeit mit einem Löschzug und einem Leiterfahrzeug am "Brandort" ein. In der Zwischenzeit wurde das gesamte Werk geräumt und die Mitarbeiter fanden sich am Sammelplatz ein, an dem die Vollzähligkeit festgestellt wurde.

Auf Anweisung der Feuerwehr wurde die Brandbekämpfung unter Einsatz schwerer Atemschutztechnik aufgenommen. Nach Lokalisierung und Eliminierung der Brandstelle wurde der Raum belüftet. Im Anschluss fand eine Evakuierung der Mitarbeiter über die neu beschaffte, zugelassene Notleiter aus dem Fenster der ersten Etage statt.

Diese mit Erfolg durchgeführte Übung zeigte, dass für einen reibungslosen Ablauf im Ernstfall die Unterweisung der Mitarbeiter unverzichtbar ist, um für den Notfall gewappnet zu sein.

Dipl.-Ing. Hans-Georg Beil, StBG

Feuerwehreinsatz unter schwerer Atemschutztechnik
Feuerwehreinsatz unter
schwerer Atemschutztechnik




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4/05 | Zurück zu unserer Homepage