www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 4/05 > bbs zu Konjunktur 2005: Trotz Talfahrt: Potenziale vorhanden

[Die Industrie der Steine + Erden]






bbs zu Konjunktur 2005: Trotz Talfahrt: Potenziale vorhanden

"Nach Beendigung des Booms 1993 befinden sich Bau- und die Baustoffwirtschaft auf permanenter Talfahrt", sagte BBS-Präsident Dr.-lng. Gernot Schaefer. Große Potenziale, dies abzuwenden, seien jedoch vorhanden. Dieses Jahr werde die Produktionsleistung der Baustoffindustrie um mindestens 3 Prozent zurückgehen. "Daraus kann man aber nicht - wie einige Politiker - schließen, dass Deutschland gebaut ist", so Dr.-lng. Schaefer.

Baubedarf bestehe vor allem im Infrastrukturbereich sowie im Wohnungsbau. Insbesondere bei den Bundesfernstraßen klafft eine erhebliche Investitionslücke, die das Wirtschaftswachstum bremse. Dies belege eine Studie von Professor Dr. Karl-Hans Hartwig vom Institut für Verkehrswissenschaft an der Uni Münster. "Sie zeigt, dass öffentliche Mittel von einer Milliarde Euro für Neu- und Ausbau der Straßeninfrastruktur einen volkswirtschaftlichen Jahresnutzen von 173 Mllionen Euro bewirken" sagte Dr.-lng. Schaefer.

Besonders prekär sei die Situation im Abwasserkanalsystem. Abwässer vom Umfang des Bodensees versickern pro Jahr durch die maroden Leitungen. Nach einer Studie des deutschen Instituts für Urbanistik müssten die Kommunen für eine leistungsfähige Infrastruktur 2000 bis 2009 insgesamt 686 Mrd. Euro aufbringen.

Ein Teil der Investitionen könnten durch die Mautgebühren finanziert werden. "Diese dürfen nicht in Haushaltslöchern verschwinden, sondern müssen ausschließlich in den Ausbau der Fernstraßen investiert werden", betonte Dr.-lng. Schaefer. Zudem sollten die Rahmenbedingungen für Public-Private-Partnership-Projekte zum Infrastrukturausbau verbessert werden. Auch im Wohnungsbau fehlten die Investitionen. Hier schätzen Experten den Neubedarf auf 350.000 Wohnungen jährlich. Die Zahl der neu errichteten Wohnungen jedoch seit 2001 unter dem Bedarf. "Nur ein Investitionsklima, das Vertrauen in die Zukunft dem Gefühl der Unsicherheit entgegen setzt, kann hier helfen. Wir hoffen, dass wir nach der Bundestagswahl diesem Ziel näher kommen", sagte der BBS-Präsident.



Inhaltsverzeichnis Ausgabe 4/05 | Zurück zu unserer Homepage